Hartz IV: BA begeht vorsätzlichen Betrug bei

den Arbeitsplatzzahlen! Bewiesen: Es gibt keine 1 Million Arbeitsplätze! Das Saktionsregime hat seine "Berechtigung" verloren! Interne Berechnung redet von 450.000 versicherungspflichtige Jobs!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Es gibt keine 1 Million Arbeitsplätze!
Seit Jahren schreibe ich darüber und nun konnte der Betrug nachgewiesen werden!
Neben den miesen Tricks der Zeitarbeitsagenturen bedienen sich auch Datenhändler bei der Jobbörse und missbrauchen die Bundesagentur für Arbeit - für ihre Geschäfte.
Datenhändler schalten auf der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit täglich Tausende Stellenanzeigen.
Ein ähnliches Prinzip wenden die Zeitarbeitsfirmen an! Sie stellen auch unter dem Aspekt - Personalkosten zu sparen, diverse unterschiedliche Angebote in verschiedene Rubriken für ein und denselben Arbeitsplatz ein. Damit wird das Stellenangebot nicht nur in ihrem eigenen Interesse (abfangen von Personalflucht) sondern auch im Interesse der BA hochgehalten: Gleichzeitig können sie sich aus dem überlaufenden Bewerberpool die "billigsten" aussuchen.
Nach internen Recherchen im Jobcenter Leipzig existierten im Dez. 2018 von rund 9600 Jobangeboten tatsächlich nur rund 4500 versicherungspflichtige Angebote. Das sind 47,37% Fakes!
Rund 6 Monate davor (Juni 2018) sah es ähnlich aus!
Man muss also von einem systematisch - gewollten Betrug ausgehen - um das Sanktionsregime vor der Bevölkerung ausreichend begründen zu können! Man würde jede Argumentationshilfe am Bundesverfassungsgericht verlieren, wenn sich herausstellt, dass es nicht genug ordentlich bezahlte - versicherungspflichtige Arbeitsplätze für alle Arbeitssuchenden gibt! Das Bundesverfassungsgericht prüft derzeit die Sanktionregelungen.
Die Daten der Bewerber verkaufen die Datenhändler dann weiter.
SWR-Reportern gelang es, die Masche nachzuweisen:
Link über Mausklick rechts markieren und öffnen >>>
http://www.tagesschau.de/investigativ/swr/ba-fakejobs-101.html?fbclid=IwAR1H9Vd884irYa3ERlZGuRQcybNSNaZQ_L1-rCoE7nOEWmYFBWBUBLuila4
Und hier:
Link über Mausklick rechts markieren und öffnen >>>
https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/Bundesagentur-fuer-Arbeit-Wie-Datenhaendler-die-Jobboerse-missbrauchen,jobboerse-arbeitsagentur-datenhaendler-100.html?fbclid=IwAR3H3TxMQADg82b_69wCQEb8qIIXFMVkiRePVDvWbAug6OtZSLBr0eyFQCg
Dazu heute Abend (20:15-21:00 Uhr) in der Sendung des Politikmagazins "Zur Sache Baden-Württemberg" (SWR-Fernsehen) ein Beitrag mit Interviews zum Thema:
Fazit:
Das Sanktionsregime muss zwingend abgeschafft werden und die BA ein völlig neues Statistiksystem etablieren! Jedes Arbeitsangebot muss vom Jobcenter vorher geprüft werden! Geringfügige und unversicherte Arbeitsangebote ( zB: Versicherungs - Provisions- und Haustürgeschäfte) müssen zwingend - gesondert eingestellt sein und dürfen nicht mehr in der Gesamtarbeitsmarktstatistik einfließen! Auch die Teilzeit - und Zeitarbeitbeschäftigung muss gesondert eingestellt sein. Außerdem muss es ein wöchentlichen Abgleich der Angebote geben, damit eben solche Betrügereien nicht mehr möglich sind!

Die Bürger haben einen generellen Anspruch auf Transparenz der Anbieter und deren Arbeitsbedingungen!
Perry Feth
13:20 02.05.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

FHP: Freie Hartz IV Presse

Perry Feth: SGB II - Aktivist u.Publizist! Als Eltern müssen wir gegen jede Art von Unrecht in der Hartz IV - Gesetzgebung - Widerstand leisten!
FHP: Freie Hartz IV Presse

Kommentare