Hartz IV: Betrug bei den Arbeitsplatzzahlen!

Es gibt kaum gute Arbeit! Bei der Bundesagentur waren im April rund 784.000 angeblich - offene Stellen für über 7 Millionen Hartz IV - Betroffene gemeldet, aber diese Zahlen stimmen nicht!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Betrug bei den Stellenanzeigen des Jobcenters!
Anmerkung:
Das es, wie im unten verlinkten Artikel behauptet, sich um ein Einzelfall handelt - wird von mir vehement bestritten!
Zur Erinnerung:
Eine kleine Zählung fleißiger Helfer und anonyme Hinweise von 2 bzw. 3 Jobcentermitarbeitern eines sächsischen Jobcenters hatte Anfang 2018 ergeben, dass etwa 30% aller (gezählten) und veröffentlichten Angebote mindestens doppelt - häufig sogar 3 - fach eingestellt sind. Dies wurde im Mai nochmals durch einen dritten MA bestätigt, der ebenfalls lieber unbenannt bleiben will, weil er um seinen Arbeitsplatz fürchten muss. Er hat Kinder und eine kranke Partnerin. Aus Rücksicht werden deshalb alle Identitäten geheimgehalten!
Der Trick ist so einfach wie Simpel:
Es werden in verschiedenen Bereichen mit unterschiedlichen Bezeichnungen "die gleichen Stellen zu unterschiedlichen Konditionen" ausgeschrieben.
Vorteil:
Ein Abgleich der Stellen ist für das Jobcenter (zu-) zeitintensiv / technisch kaum machbar und suggeriert ein großes Angebot.
Gleichzeitig eröffnet sich für die Unternehmen ein riesiger Pool von Bewerbern, aus denen man sich die "besten und / oder billigsten" aussuchen kann.
Das ist ein auffällig - beliebtes Instrument der Zeitarbeit - und Personalleasing - Unternehmen.
Häufig werden die Stellenausschreibungen zeitversetzt eingestellt, um "Auffälligkeiten" zu vermeiden.
Ein weiterer Trick ist, "besetzte Stellen" nicht als solche zu kennzeichnen und sie im "Pool" zu belassen.
Das bewirkt einen stetigen Zufluss an "billigen Arbeitskräften" suggeriert einen Fachkräftemangel und ausreichende Arbeitsplatzangebote!
Fazit:
Mindestens 30% der Stellenangebote auf der Plattform der Bundesagentur für Arbeit, existieren erst garnicht nicht! Weitere 10 - 15% sind schlicht nicht rausgenommen worden, nachdem die Posten besetzt wurden!
Man kann / muss also davon ausgehen, dass ca. 40% aller aktuellen Stellenausschreibungen - nicht real - sind!
Der BA und der Politik spielt diese miese Masche - Medienwirksam - sehr gut in die Karten und deshalb besteht auch kein Interesse an der Aufklärung dieses Betruges, denn:
Das angeblich - riesige Stellenangebot ist u.a. die "Legitimation für das menschenverachtene und lebens - sowie existenzbedrohende Sanktionsregime!"
Für Leipzig zum Beispiel bedeutet das aktuell:
Offiziell ist von über 11000 Arbeitsplätzen die Rede aber:
Auf 51.000 Arbeitsuchende kommen etwa nur 4000 offene Stellen davon sind ca. 3000 in prekären Arbeitsverhältnissen bei Zeitarbeitsunternehmen. Das bedeutet ein Verhältniss von 12,7 Arbeitnehmer auf 1 Arbeitsplatz!
Das ist ein krasses Missverhältnis und beweist erneut, dass es nicht genug Arbeitsplätze gibt!
Informationen aus Hamburg und Berlin bestätigen diese Vorgehensweisen bei der Statistikmanipulation, so dass man von einem bundesweiten Betrug ausgehen kann / muss!
Die Konsequenz daraus ist: In Deutschland gibt es maximal noch gut 400.000 offene Stellen für gut 7 Millionen Leistungsempfänger. Ein Verhältnis von rund 1 Arbeitsplatz für 17,5 Bewerber!
Mit dem Verschweigen der tatsächlichen Arbeitsplatzzahlen und einem quasi nicht vorhandenen Kontrollsystem, entledigen sich BA und Politik aller unangenehmen Fragen und können das perfide Sanktionsregime zur Zufriedenheit der Öffentlichkeit scheinbar glaubwürdig begründen.
Ein Interesse von Politik und BA - die tatsächlich noch vorhandenen Arbeitsplatzzahlen zu ermitteln - besteht nicht!
Eine WIN- WIN - WIN Situation für Politik - BA und Wirtschaftsbosse!
Text © by Perry Feth / FHP: Freie Hartz IV Presse
________________________________________
Fazit: Deutschland hat einen gravierenden Arbeitsplatzmangel und ein Überangebot an Arbeitskräften!
________________________________________
14:56 29.06.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

FHP: Freie Hartz IV Presse

Perry Feth: SGB II - Aktivist u.Publizist: Als Eltern, müssen wir gegen jede Art von Unrecht in der Hartz IV- Gesetzgebung, Widerstand leisten!
FHP: Freie Hartz IV Presse

Kommentare 3