Hartz IV: Die Armut trägt den Steuerverlust

Betrug vs. Armut Eine provokante These: Wer die Reichsten und professionellen Steuerbetrüger laufen lässt, muss natürlich irgendwo den Steuerverlust ausgleichen - eben bei den Armen!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nur am Rande nimmt die Öffentlichkeit zur Zeit bestimmte Fakten wahr. Corona bestimmt zurecht die Schlagzeilen und das Thema Hartz IV - die damit verbundene Armut - beschäftigt den Bürger zur Zeit nur wenig.

Dabei gab es in den letzten Monaten wieder einmal gravierende Fehlentscheidungen durch die Bundesregierung u.a. anderen bei den Hartz IV - Regelsätzen.

Nicht etwa - das man aus den Fehlern der letzten 20 Jahre gelernt hätte - nein - warum auch?

Die Armut der sozial - Benachteiligten in Deutschland - wird mit der Anpassung der Hartz IV - Regelsätze zum Jahr 2021 - erneut zementiert und mit repressiven Mitteln verwaltet.

Wenn man nun einmal 2 einfache Fakten gegenüberstellt - kommt man zu einer unglaublichen Schlussfolgerung - die nicht richtig sein muss - aber zumindest nicht ausgeschlossen werden kann:

Deutschland kürzt bei den Ärmsten - und dazu zählen auch unsere Kinder - jedes Jahr mindesten 25 Milliarden € - weil Steuerbetrüger auf leichte Art und Weise dem Staat jährlich 50 Milliarden klauen.
Man könnte also behaupten: Weil Fiskus und Rechtsstaat nicht in der Lage sind - dem Steuerbetrug Einhalt zu gebieten - müssen die Ärmsten der Gesellschaft dafür den Kopf hinhalten.
Einfach ausgedrückt: Weil Amazon und andere Gauner die staatlichen Möglichkeiten des Steuerbetruges zu nutzen wissen, können sich arme Eltern u.a. keine vernünftige und ausreichende Winterbekleidung für ihre Kinder, gesunde Ernährung, Mieten und / oder ausreichende Teilhabe am gesellschaftlichen Leben leisten!
50 Milliarden Steuerverlusst durch Betrüger:

So lange also die Regierung nicht bereit und / oder in der Lage ist - den großen Steuerbetrügern auf die Finger zu klopfen und selbige in die gesellschaftliche Verantwortung zu nehmen - muss sie die Verfolgung der Ärmsten im Hartz IV - Sanktionsregime einstellen.

Unabhängig einmal davon, dass die europäische Kommission für Menschenrechte, seit vielen Jahren die deutsche Hartz IV - Politik verurteilt - ist es niemandem mehr plausibel zu vermitteln, und den Wählern von Morgen schon garnicht:

Das der Ärmste - für die Straftaten des Reichen an der Gesellschaft - zahlen muss.

Liegt das wahre Problem dieser Missstände vielleicht aber gerade im Reichtum der Elite?

Tatsache ist:

Ein armer Mensch kann sich nicht so wehren wie ein Reicher. Scheut unsere Regierung die Konfrontation mit der Elite - und vergreift sich deshalb lieber an den finanziell Schwächsten?

Haben wir als Gesellschaft gemeinsam versagt und waren nicht in der Lage - diejenigen in die Politische Verantwortung zu wählen, die den Mut haben - sich für die finanziell Schwächsten der Gesellschaft einzusetzen?

Perry Feth

12:06 01.08.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

FHP: Freie Hartz IV Presse

Perry Feth: SGB II - Aktivist u.Publizist! Als Eltern müssen wir gegen jede Art von Unrecht in der Hartz IV - Gesetzgebung - Widerstand leisten!
FHP: Freie Hartz IV Presse

Kommentare