Hartz IV:

Ungleichheit beendet: Berlin plant heimlich das Grundgesetz wieder anzuwenden!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Hartz IV: Politwunder

Die Armut ist vorbei!
Hartz IV - Parteiübergreifende Einigkeit: Vermögende ab 100.000 € Jahreseinkommen werden demnächst den über 6 Millionen Hartz IV Empfängern gleichgestellt!

BERLIN -
Finanz - und Steuerbehörden kontrollieren ab sofort monatlich und regelmäßig Mitglieder von Reichen - Haushalten (ab 100.000 €uro Jahreseinkommen) auf mögliche Zusatzeinkünfte und verstecktes Vermögen!
Mit diesem Hinweis reagierte die Finanz - Steuerbehörde am Samstag auf einen Bericht der "BLÖD"-Zeitung, wonach auch Personen, die in Reichen - Haushalten leben, aber selbst keine offiziellen Einkommen beziehen, einer Finanzamt-internen Weisung zufolge genauer kontrolliert werden sollen.

Ziel sei es:
Dem Volk zu zeigen, das entsprechend dem Grundgesetz nun die Reichen genauso behandelt werden, wie die Ärmsten. Bei unklaren Einkommensverhältnissen oder Verweigerung der monatlichen Mitwirkungspflicht, folgen nun ebenfalls Sanktion in Höhe von 10, 30 und 100%.
Diese werden so gestalltet sein, dass bei entsprechenden Barvermögen und / oder Grundstücksvermögen, selbiges beschlagnahmt und dem Steuer - sowie Sozialsystem zugeführt wird.
Das wird zur Folge haben, das binnen einiger Jahre die Ungleichbehandlung und der gravierende Unterschied der Gesellschaftsschichten, der Vergangenheit angehört und das Grundgesetz für alle die gleiche Anwendung findet.

Die Sprecherin der Steuerbehörde betonte jedoch: "Es ist nur die fachliche Weisung konkretisiert worden, die Praxis bleibt die gleiche." Nach Informationen der Zeitung hat sich aber die Frequenz der automatisierten Kontrollen gesteigert, von vierteljährlich auf monatlich.
"Wir haben auch bislang schon genau geschaut: Wer hat in der Bedarfsgemeinschaft welches Einkommen, und hat der andere Mensch in der Bedarfsgemeinschaft einen Anspruch auf diverse Steuervergünstigungen bzw. Steuergeschenke", erläuterte die Sprecherin.

Die nun aktualisierte Weisung sei: "nur für die Besserverdienenden relevant, welche möglicherweise mit unseren Steuerschlupflöchern den Staat um bis zu 200 Milliarden €uro im Jahr betrügen"!
Vor allen die Familien und Großbetriebe, welche über Auslandsfirmensitze verfügen und dem Staat somit regelmäßige Steuern vorenthalten, werden nun mit Sanktionen und Strafsteuern belegt, damit ihnen ihre soziale Verantwortung gegenüber den Armutsbetroffenen im eigenen Land bewusst wird!
Wer Arbeitsplätze ins Ausland verlegt um Personal und Produktionskosten zu sparen, wird nun Zwangsverpflichtet, entsprechend dieser Anzahl, Hartz IV - Bezieher in Deutschland direkt und selbst zu finanzieren.

Vor allem bei Firmen und Familien deren Eigentümer, Vorstände / Mitglieder angeblich Pleite sind und merkwürdigerweise keine Konten in Deutschland haben, welche ein so hohes Einkommen nachweisen, dass ein Luxuslebensstil gerechtfertigt ist, wird nun monatlich geprüft!

"Es hat auch schon bisher ein Datenabgleich mit Versicherungsträgern, Finanzämter und Banken stattgefunden, auch bezüglich Personen, die zwar in einer reichen Bedarfsgemeinschaft leben, selbst aber keine Steuern zahlen", sagte die Behördensprecherin. "Diesbezüglich hat sich also nichts geändert."

FHP: Freie Hartz IV Presse by Perry Feth
...
...
...Sorry, es wurde vergessen:
Darauf hinzuweisen, dass dieser Beitrag zur Kategorie "Satire" gehört...
11:41 25.08.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

FHP: Freie Hartz IV Presse

Perry Feth: SGB II - Aktivist u.Publizist! Als Eltern müssen wir gegen jede Art von Unrecht in der Hartz IV - Gesetzgebung - Widerstand leisten!
FHP: Freie Hartz IV Presse

Kommentare