Hartz IV: Sanktionen sind viel zu teuer =

Steuerverschwendung! Wenn der Staat bei den Ärmsten effektiv sparen will, muss er nur die Sanktionspraxis stoppen!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sanktionspraxis ist eine riesige Steuerverschwendung?

Kostet die Hartz IV - Sanktionspraxis selbst, um ein vielfaches mehr als dann an Sozialgelder eingespart wird?

Gedanke:
Wie wäre es mal, mit einem Experten auszurechnen, was der Verwaltungsakt für eine Sanktion selbst und zusätzlich dann das Verwaltungsverfahren mit Widerspruch und ggf. Klage kostet.

Nach meiner Rechnung, ist der Verwaltungsakt bis hin zum Widerspruchs - und Klageverfahren um ein vielfaches teurer als die Sanktion tatsächlich einbringt. Im Durchschnitt werden bei 3 Monate und 30% Sanktionen etwa 360 €uro eingespart. Diese Berechnung ist nur auf den "Normalfall" ausgelegt, denn die Kosten steigen nochmals um ein vielfaches, wenn es nicht bei einer einfachen Sanktion und einem einfachen Gerichtsverfahren bleibt. Zudem entstehen in extremem Fällen weitere Kosten, für die der Steuerzahler einstehen muss.

Die Kosten des Verwaltungsaktes (Arbeitsstunden, Material und verschiedene Mitarbeiter) selbst, bis hin zu einem Gerichtsverfahren mit anwaltlicher Hilfe und ggf. Prozesskostenhilfe, Gerichtskosten ect. dürften sich aber bei mindestens 1000 €uro bewegen.

Wenn nun mal öffentlich werden würde, dass Sanktionen selbst - um ein vielfaches teurer sind - und auf diese Art massiv Steuern verschwendet werden, könnte das einen weiteren Beitrag dazu leisten, dass die Sanktionspraxis überdacht und ausgesetzt wird.

Niemand kann einem normalen Menschen (dem Steuerzahler schon garnicht) logisch erklären, "warum weit über 1000 €uro dafür ausgegeben werden", um etwa 360 €uro zu Erziehungszwecken einzusparen.

Vor dem Hintergrund das wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass die Sanktionspraxis nicht zielführend, Menschenrechtsverletzend und Kindeswohlgefährdend ist, sowie massive Folgeschäden in den Famlien hinterlässt, muss man doch wirklich die Frage stellen:
"Haben die verantwortlichen Politiker, noch alle Tassen im Schrank"?

Viel Spass beim nachrechnen...

Euer Perry Feth

https://www.facebook.com/FHPfreieharzIVpresse/

10:06 17.11.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

FHP: Freie Hartz IV Presse

Perry Feth: SGB II - Aktivist u.Publizist: Als Eltern, müssen wir gegen jede Art von Unrecht in der Hartz IV- Gesetzgebung, Widerstand leisten!
FHP: Freie Hartz IV Presse

Kommentare 4

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community