Hartz IV: "Sklavenhaltung 2.0" :

SPD / CDU planen Genozid: Hartz IV: Was bedeutet der neue Hartz IV - Gesetzesentwurf für Arbeitssuchende und Arbeitnehmer?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Hartz IV führt in die Sklaverei!

Zunächst einmal ist der neue Gesetzesentwurf, eine der perfidesten Fallen, die sich SPD und CDU in den letzen Jahrzehnten ausgedacht haben!
Denn:
Mit den Hartz IV - Rechtsvereinfachungen wird jeder Arbeitnehmer und Arbeitssuchende tatsächlich "versklavt"!

Erschreckend ist, dass die AFD den Arbeitszwang / Pflicht bereits im Programm zu stehen hat und somit die sogenannten "Volksparteien" sich kaum mehr von den "Rechten" unterscheiden! Wer also AFD wählt, wählt seinen eigenen gesellschaftlichen Untergang!

Die geplanten "Rechtsvereinfachungen im SGB II" sind ein Gesetz, dass sich zwangsläufig auch auf alle unsere Kinder auswirkt und somit die Versklavung auch sie betrifft!
https://de.wikipedia.org/wiki/Sklaverei

Man kann eigentlich nicht glauben, dass Menschen, die von uns gewählt wurden, in der Lage sind, sich so etwas auszudenken.

Aber wie bekannt:
Haben SPD, CDU und AFD absolut keine Skrupel, im Interesse der Wirtschaftsbosse massiv gegen alle Grundwerte und viele Grundrechte zu verstoßen!

Nach dem Gesetzesentwurf, der hinter verschlossenen Türen entworfen wurde, werden Zahlungssperren gegen jene Hartz IV-Empfänger, die eine angebotene Arbeit ablehnen, aufgeben oder
„aus personenbezogenen Gründen“
gekündigt werden, von drei Monaten auf vier Jahre ausgeweitet.

Fatal:
...Die Betroffenen können sogar zum Kostenersatz aufgefordert werden „wegen sozialwidrigem Verhalten für eine unbestimmte Zeit für alle gezahlten SGB II Leistungen“ – so schrieb Sozialrechtler Harald Thomé in einer Stellungnahme.

Harald Thomé befürchtet, dass in den kommenden fünf Jahren ca. jeder zweite Hartz-IV-Empfänger mit Forderungen nach Rückzahlung gezwungen werde.

Was "personenbezogene Kündigungen" sind:
Darüber informiert u.a. die Seite der Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht Hensche. (http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Ku…)

Vier mögliche Varianten für personenbezogene Kündigungen wären:
1) Wenn der Arbeitnehmer aufgrund seiner Fähigkeit und Eigenschaften die arbeitsvertraglichen Verpflichtungen nicht mehr erfüllen könne (genannt: „negative Prognose“)

2) Es müsse feststehen, dass es durch
1) zu einer „Beeinträchtigung der betrieblichen oder wirtschaftlichen Interessen des Arbeitgebers“ kommt.

3) Es dürfe keine ähnliche oder alternierende Weiterbeschäftigungsmöglichkeit für den Arbeitnehmer in dem Betrieb mehr vorhanden sein.

4) Bei einer Interessensabwägung müsse klar werden, dass die Beeinträchtigung der Arbeitgeberinteressen (vergl. 2) nicht mehr zumutbar seien.

Das bedeutet:
So ein Grund kann beispielsweise auch eine dauerhafte Erkrankung des Arbeitnehmers sein.

Mancher ahnt jetzt das Druckpotential dieses Gesetzesentwurfes für „personenbezogen“ gekündigte Arbeitnehmer.

Diese Gesetzesplanung lässt sich als Druck- Nötigung- und Erpressungsmittel, ohne Ausnahme auf alle anwenden!

Bei Nichtbefolgung winken Zahlungseinstellung und hohe Verschuldungen durch Rückzahlungsforderungen bzw. Erstattungsansprüche!

Fazit:
Dieses geplante Gesetz ist an Unmenschlichkeit kaum zu überbieten, denn es kommt einem "Genozid der Schwächsten" in unserer Gesellschafft gleich!
https://de.wikipedia.org/w/index.php…

Auf keinen Fall dürfen Arbeitnehmer und Arbeitssuchende sich dieses länger gefallen lassen!

Die "LINKEN" zu wählen, ist heute nicht mehr als "Alternative" zu betrachten, sondern schlichtweg:
Die "einzige Option", welche uns vor weiterer Armut und Versklavung, zu schützen vermag!

Wichtiger Hinweis:

Alle Hartz IV Bescheide von 2016 sind nicht rechtskonform und deshalb anzufechten!

Der Paritätische hat jetzt ein Musterwiderspruch verfasst den ihr hier abrufen könnt> http://www.der-paritaetische.de/startseite/muster-widerspruch/

Steht auf und wehrt euch,...kämpft gegen Hartz IV und vor allem:
Wählt LINKS...

Eure
FHP: Freie Hartz IV Presse
© by Perry Feth

12:33 17.02.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

FHP: Freie Hartz IV Presse

Perry Feth: SGB II - Aktivist u.Publizist! Als Eltern müssen wir gegen jede Art von Unrecht in der Hartz IV - Gesetzgebung - Widerstand leisten!
FHP: Freie Hartz IV Presse

Kommentare 1