Hartz IV: Waffen statt Brot -

unfassbare Ignoranz! Täglich lesen wir von Mietpreissteigerungen, steigende Obdachlosenzahlen und massive Kinderarmut, aber die Regierung ignoriert diese Schlagzeilen!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die aktuelle Regierung gräbt sich ihr eigenes politisches Grab durch vollständige Ignoranz der Kinder - Alters - Strom - Mobilitäts - Bildungs - und Wohnungsarmut!

Die deutsche Regierung setzt lieber auf millitärische Aufrüstung statt soziale Sicherheit!
Trotz der Hartz IV - Erhöhung, sind Hartz IV - Empfänger und andere Sozialleistungsbetroffene wie regelmäßig jedes Jahr - die Dummen!

1,9% mehr Hartz IV - also rund 8 Euro soll es mehr geben - ab 2019.

Das ist ein Witz - denn die aktuellen Preissteigerungen lassen erkennen, dass der Hartz IV - Betroffene am Ende nicht mehr - sondern sogar weniger hat. Mit viel guten Willen kann man gerade noch so sagen, dass die aktuelle Inflationsrate von 2% ausgeglichen wird.

Finanzmarkt.de hat im Mai 2018 massive Preissteigerungen festgestellt:
Die Preiserhöhungen im Mai 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat betrafen alle Nahrungsmittelgruppen. Teurer als ein Jahr zuvor waren vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 16,5 %). Insbesondere kostete Butter (+ 32,3 %) erheblich mehr als im Mai 2017. Auch für Obst (+ 8,1 %) sowie für Molkereiprodukte und Eier (+ 5,5 %) mussten die Verbraucher deutlich mehr bezahlen. Ohne Berücksichtigung der Preise für Nahrungsmittel und Energie hätte die Inflationsrate im Mai 2018 bei + 1,6 % gelegen.

Die Preise für Waren insgesamt lagen im Mai 2018 um 2,5 % über dem Vorjahresmonat, maßgeblich bestimmt durch die Preisanstiege bei Energie (+ 5,1 %) und bei Nahrungsmitteln (+ 3,5 %). Auch andere Waren verteuerten sich binnen Jahresfrist deutlich, zum Beispiel Zeitungen und Zeitschriften (+ 4,6 %), Tabakwaren (+ 4,4 %) sowie Erzeugnisse und Verbrauchsgüter für Gartenpflege (+ 3,7 %). Einige Waren wurden auch günstiger, unter anderem Informationsverarbeitungsgeräte (− 4,2 %) und Geräte der Unterhaltungselektronik (− 4,0 %).

Die Preise für Dienstleistungen insgesamt erhöhten sich im Mai 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,9 % und damit weniger stark als die Preise für Waren.

Bedeutsam für die Preiserhöhung bei Dienstleistungen waren die Nettokaltmieten (+ 1,6 %), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden. Deutlich stärker verteuerten sich binnen Jahresfrist die Pauschalreisen (+ 10,4 %), in erster Linie bedingt durch die frühe Lage von Pfingsten im Mai 2018 (Pfingsten 2017: Anfang Juni). Zudem gab es nennenswerte Preiserhöhungen bei Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+ 3,2 %) sowie bei Dienstleistungen für Verpflegung in Restaurants, Cafés und Straßenverkauf (+ 2,2 %).

Im Gesamtkontext bleibt also festzustellen:
Sozialleistungsbezieher bleiben von den Teuerrungsraten am meisten betroffen und verlieren weiterhin massiv an Kaufkraft. In Folge der 1,9% Erhöhung des Regelsatzes kann von "Teilhabe am gesellschaftlichen Leben" natürlich keine Rede sein.

Die 1,9% Hartz IV - Erhöhungen sind nichts weiter als Makulator für eine völlig in Schieflage geratende Sozialpolitik, während die Bundesregierung mit einer Steigerung von rund 4,4% im Millitärhaushalt, sich immer weiter von den Problemen der Ärmsten entfernt!

Deutschlands aktuelle Prioritäten sind:
- Den Hartz IV - Haushalt von rund 36,4 Milliarden 2018 / auf 36,1 Milliarden im Jahr 2019 zu kürzen!
- Die Millitärausgaben von 38, 5 Milliarden 2018 auf 42,9 Milliarden Euro im Jahr 2019 zu steigern.

Soviel dann zum Interesse an der Armutsbekämpfung!
In der heutigen Bundestagsdebatte waren nur die LINKE und die Grünen gegen die Aufrüstung. Dem zufolge sollte jedem klar sein, was bei den nächsten Wahlen zu tun ist!

Aktuell lautet die Marschrichtung unserer Regierung nämlich "Waffen statt Brot"!

Perry Feth

21:36 12.09.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

FHP: Freie Hartz IV Presse

Perry Feth: SGB II - Aktivist u.Publizist: Als Eltern, müssen wir gegen jede Art von Unrecht in der Hartz IV- Gesetzgebung, Widerstand leisten!
FHP: Freie Hartz IV Presse

Kommentare 1