Hartz IV: Warnung vor der AFD! =

Versklavung wie 1933 Hartz IV: AFD plant Zwangsarbeit von fast 10 Millionen Sozialleistungsempfänger und lässt damit Erinnerung an das NAZI - Regime wach werden!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Hartz IV:

Die AFD plant die Zwangsarbeit, also die Versklavung von fast 10 Millionen Sozialleistungsempfänger einzuführen!
Im Gegenzug will sie Hartz IV abschaffen!
Ja, der Alternative für Deutschland (AfD) wird am 18. September der Sprung ins Abgeordnetenhaus von Berlin leider gelingen.
Und Nein, dadurch wird nichts wirklich besser, sondern diese Partei wird die Gesellschaft noch mehr spalten!
Sie nennt die Versklavung "Bürgerarbeit"
In ihrem Programm heißt es: "Unter Bürgerarbeit ist die Ausübung gemeinnütziger Arbeit durch Langzeitarbeitslose zu verstehen, die nicht unmittelbar in Konkurrenz zum Arbeitsmarkt steht".
Die Bürgerarbeit soll zwar nur ca. 30 Wochenstunden umfassen und mit ca. 1.000 EUR monatlich sozialversicherungspflichtig entlohnt werden, aber dabei wird natürlich nicht erwähnt, das auch damit Altersarmut vorprogrammiert ist!
Wer sich dem nicht beugt, soll nichts bekommen!
Wird also in eine Abhängigkeit der Wirtschaft gezwungen. Die Wirtschaftsbosse wirds freuen, können sie doch nun aus einem noch größeren Pool von Zwangsarbeiter schöpfen und ihre Gewinne weiter maximieren!
Die Pläne der AFD bedeuten u.a. auch eine Absenkung des gesetzlichen Mindestlohnes um rund 20 Cent.
Und, was wird dann aus alleinerziehenden Müttern (oder Vätern), die für ihre Kinder da sein müssen und keine Hortplätze an den Schulen haben?
Für Beatrix Storch ist die Alternative für Deutschland "eine wirtschaftsliberale Partei, weil der Markt auch den besten sozialen Ausgleich herstellt". Für Arbeitslose und andere "Verlierer des Globalisierungsprozesses" hat sie nur Verachtung übrig.
Sie will sogar die staatliche Arbeitslosenversicherung abschaffen. Arbeitslosengeld bekäme dann nur, wer in eine entsprechende private Versicherung eingezahlt hat.
Die AfD will außerdem:
- Mieter schwächen und Immobilienbesitzer stärken.
Das bedeutet, dass Mieten und somit auch die Obdachlosigkeit noch mehr ansteigen!
- Eltern für den Kita-Besuch ihrer Kinder zur Kasse bitten.
Das bedeutet, dass Eltern dann nur noch für Miete und Kita arbeiten gehen!
- Der steigenden Kriminalität mit privatem Waffenbesitz begegnen.
Das bedeutet amerikanische Verhältnisse und somit Selbstjustiz - Mord - und Totschlag!
- Niedriglöhne höher besteuern.
Das widerum bedeutet dass, die versklavten Zwansarbeiter auch noch höhere Steuern bezahlen müssen!
Fazit:
Wer AFD wählt, wählt sein eigenen Untergang!
Euer
09:59 19.09.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

FHP: Freie Hartz IV Presse

Perry Feth: SGB II - Aktivist u.Publizist! Als Eltern müssen wir gegen jede Art von Unrecht in der Hartz IV - Gesetzgebung - Widerstand leisten!
FHP: Freie Hartz IV Presse

Kommentare 3