Hartz IV: Wer CDU / CSU wählt, wählt Armut!

Die Reichen wählen CDU! Es sind mathematische Fakten - die nicht lügen und belegt sind: Mit CDU / CSU werden die Reichen reicher und die Armen immer ärmer! CDU / CSU und AFD sind nicht wählbar!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es ist an der Zeit endlich wieder soziale Sicherheit und vor allem - soziale Gerechtigkeit zu wählen!

Es kommt auf uns alle an. Es kommt auf dich an!

Die Bundestagswahl entscheidet darüber, wie unser aller Weg in den nächsten Jahren aussehen wird. Die LINKEN treten dafür an, dass deine Sorgen, Wünsche und Träume in diesem Land endlich ernst genommen werden.

Sie stehen für eine Politik der Verlässlichkeit und der Ehrlichkeit, aber auch des Mutes – sie wollen verändern.

Wir alle können gemeinsam Deutschland demokratischer und sozial gerechter machen. Wir haben es zusammen in der Hand. Unsere Wirtschaft muss in Deutschland, Europa und weltweit sozialer, demokratischer und umweltgerechter umgestaltet werden. Unsere Demokratie wird nur dann stärker, wenn alle Menschen an ihr teilhaben können.

Unsere Zukunft kann nur dann eine solidarische sein, wenn wir anfangen, sie im Hier und Heute zu gestalten.

Du hast die Wahl!

Der sehr weitreichende Ausbau – beziehungsweise Wiederaufbau – des Sozialstaats steht im Wahlprogramm der Linken ganz oben auf der Agenda. Am Montag stellte Bundesgeschäftsführer Jörg Schindler zudem ein »Konzept für soziale Sicherheit mit Zukunft« vor. In dem Positionspapier mit dem Titel »Existenzangst abschaffen. So geht Sozialstaat« sind wesentliche Forderungen des Wahlprogramms wie jene nach einem sanktions- und steuerfreien Existenzminimum von 1200 Euro monatlich und einer kompletten Abschaffung der mit dem Hartz-IV-System verbundenen Gängelei und Demütigung zusammengefasst.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat kürzlich errechnet, dass eine Umsetzung der Forderungen der Linken das meiste Geld in die öffentlichen Kassen spülen und zugleich die Abgabenlast sowohl ärmere Menschen als auch Personen mit sehr guten Einkommen von bis zu 78 000 Euro brutto jährlich sehr deutlich senken würde.

Die Ungleichheit in den 16 Jahren der Koalitionen unter Kanzlerin Angela Merkel ist »deutlich gewachsen«. Die 2005 in Kraft getretenen, noch von der rot-grünen Bundesregierung unter Kanzler Gerhard Schröder (SPD) beschlossenen Arbeitsmarktreformen haben dafür gesorgt, dass bereits 2015 zwei Drittel der Erwerbslosen in Armut lebten. Dagegen waren es 1995 nur 15 Prozent gewesen.

Darüber hinaus sind heute 13 Millionen Menschen in Deutschland armutsgefährdet.

Wehrt euch und schickt CDU / CSU und AFD endlich in das Tal der Vergangenheit!

Perry Feth

20:28 24.08.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

FHP: Freie Hartz IV Presse

Perry Feth: SGB II - Aktivist u.Publizist! Als Eltern müssen wir gegen jede Art von Unrecht in der Hartz IV - Gesetzgebung - Widerstand leisten!
FHP: Freie Hartz IV Presse

Kommentare 1