Die wilden 2070er

Serie Die deutsche Netflix-Produktion „Tribes of Europa“ spielt in der Zeit nach dem Kollaps der EU

Das Ende ist nah. In acht Jahren, 2029, wird die Weltordnung, wie wir sie heute kennen, Geschichte sein. Ein Blackout wird zu Jahrzehnten von Chaos und Anarchie führen. An die Stelle von Nationalstaaten werden unzählige Stämme und Mikro-Unionen treten mit ihren ganz eigenen Kulturen, politischen Agenden und Ideologien. Was wie der feuchte Traum mancher Euroskeptiker und Regionalfürsten klingt, ist die Prämisse der Netflixserie Tribes of Europa, einer der aufwendigsten deutschen Fernsehproduktionen seit Menschengedenken. Oder zumindest seit Babylon Berlin.

Die sechs Episoden der ersten Staffel, die ab dem 19. Februar zu sehen sind, spielen im Jahr 2074 und etablieren schnell ein Universum unterschiedlichster Gruppierungen. Sie werden „Tribes“ genannt, was zwar nicht ganz so aufs Archaische reduzierend klingt wie der deutsche Begriff „Stämme“, aber am Ende auf etwas Ähnliches hinausläuft: die Abgrenzung von Anderen, die man als minderwertig oder gefährlich betrachtet und gegen die es in jedem Fall die Reinheit der eigenen Kultur zu verteidigen gilt.

Serienerfinder und Showrunner Philipp Koch schickt dazu drei Geschwister als Helden ins Rennen, die jedes auf eigene Art als Identifikationsfigur taugen. Sie gehören den „Origines“ an, die im technologischen Fortschritt den Grund allen Übels sehen und zurückgezogen friedlich im Einklang mit der Natur leben. Als in ihrer Nähe ein futuristisches Flugzeug der „Atlantier“ abstürzt, wähnt ein dritter Tribe, die kriegerischen „Crows“, im Wrack einen Cube, eine Art von hochtechnologischem Zauberwürfel, der eine Botschaft enthält, die über das Schicksal der ganzen Welt entscheidet.

Beim Angriff auf das Dorf der „Origines“ wird Kiano (Emilio Sakraya) gefangen genommen, während sein kleiner Bruder Elja (David Ali Rashed) im letzten Moment mit dem Cube fliehen kann. Der sterbende Atlantier-Pilot hatte ihn ihm übergeben mit dem Auftrag, ihn zurückzubringen, um so die Menschheit zu retten. Die Schwester der beiden, Liv (Henriette Confurius), überlebt den Überfall schwer verletzt und wird von einem Elitesoldaten der Crimsons (Robert Finster) gerettet, die ein Überbleibsel der Eurocorps sind und als militärische Schutzmacht für sich beanspruchen, die Zivilisation in Europa aufrechtzuerhalten.

In jugoslawischen Ruinen

So rasant die Serie inszeniert ist, lässt sie sich erstaunlich Zeit, diese Welt zu etablieren und das Netzwerk ihrer unterschiedlichen Kräfte aufzufächern. Darin liegt der große Reiz dieser Serie: im politischen Ränkespiel zwischen den Tribes, die alle eigene Zwiespältigkeiten besitzen und in kein simples Gut-Böse-Schema aufzuteilen sind. Dementsprechend reizvoll sind ihre bis ins Detail erschaffenen Universen, bei denen Schauwerte und Ausstattung eine große Rolle spielen und nur behutsam auf Computer Generated Imagery zurückgegriffen wurde. So findet sich das Spektakuläre oft in bereits vorhandener Ostblock-Architektur, wie den Ruinen der retrofuturistischen Gedenkstätte des jugoslawischen Widerstands im Zweiten Weltkrieg im kroatischen Petrova Gora, das hier als Headquarter der Crimsons eingesetzt wird, oder diversen Gebäuden in Tschechien.

Der Plot folgt in Parallelsträngen den Überlebenskämpfen der drei Geschwister, die sich in Ästhetik und Tonfall stark unterscheiden. Kiano gerät in einem postapokalyptischen Neo-Noir-Berlin, das die Crows nun Brahtok nennen und zu einer regelrechten Partyhölle umfunktioniert haben, in die Fänge der Anführerin Varvara (Melika Foroutan), die ihn zu ihrem neuen Sexsklaven dressiert. Liv versucht unterdessen sich von der Crimson Republic dorthin durchzuschlagen, während Elja auf einen sprücheklopfenden Söldner (Oliver Masucci) trifft und mit ihm Abenteuer besteht, die mit dem klamaukigen Buddykomödienhumor als Gegengewicht funktionieren sollen.

Doch trotz mancher Holprigkeit und bisweilen falscher Töne ist die klare Handschrift eines Showrunners erkennbar, der eine ganz eigene Genrewelt erschaffen hat, die vielleicht durch die Nutzerforschung des Streamingriesen optimiert, aber sicher nicht durch öffentlich-rechtliche Gremien und Bedenkenträger verwässert wurde.

Und auch wenn die Serie sich vor allem an „Young Adult Dystopia“-Fans wendet, die sich auch für Dark und Stranger Things begeistern oder, in einer anderen Zeitrechnung, für jeden neuen Teil der Hunger Games die Kinos stürmten, ist Tribes of Europa letztlich eine Auseinandersetzung mit politischen Gedankenspielen, die zwar ins Fantastische überhöht, aber doch einen gar nicht so irrealen Kern haben. Der Mob aus Reichsbürgern und Trumpisten, der am 6. Januar das Kapitol in Washington D.C. stürmte, lässt mit seiner verqueren Ideologie, radikalen Agenda und nicht zuletzt mit der teils archaisch anmutenden Kostümierung Ähnlichkeiten erkennen, als die Serie längst abgedreht ist.

Es wird spannend sein, zu sehen, wie in den folgenden Staffeln, die dramaturgisch bereits angelegt sind, aber deren Produktion noch nicht bestätigt ist, diese auch an separatistische Strömungen in Europa – von Katalonien bis Schottland – erinnernden Stammesfehden weiter ausdifferenziert werden und die Krise der pluralistischen Demokratie wie der EU im Deckmantel einer Genreproduktion mit hohem Bingepotenzial einer jungen Generation näherbringt. Das Ende jedenfalls, so viel sei verraten, ist offen, es besteht nicht aus nur einem Cliffhanger, sondern gleich aus mehreren.

Info

Tribes of Europa Philip Koch Deutschland 2021, 6 Folgen, Netflix

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 21.02.2021
Geschrieben von

Thomas Abeltshauser

Freier Autor und Filmjournalist
Thomas Abeltshauser

Ausgabe 38/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 6