Filmfestspiele Venedig: Timothée Chalamet überwindet jede Grenze

Kino Bei den Filmfestspielen in Venedig ist der Blick auf den Roten Teppich endlich wieder frei und das Kino feiert ein Comeback mit Stars und starken Filmen über Außenseiter
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 36/2022
Timothee Chalamet auf dem Roten Teppich in Venedig
Timothee Chalamet auf dem Roten Teppich in Venedig

Foto: Vittoro Zunino/Getty Images

„Timothée, komm Pasta essen mit mir“ steht auf dem handgemalten Schild einer Teenagerin, die auf dem Lido von Venedig auf ein Wunder wartet. Sie ist hier, wie Dutzende andere, um einen Blick auf ihren Schwarm zu erhaschen, den 26-jährigen Hollywoodstar Timothée Chalamet. Der sorgt seit der Sommerromanze Call Me by Your Name vor fünf Jahren bei jedem Auftritt zuverlässig für jugendliche Hysterie. Dafür harren die Mädchen, und auch ein paar Jungs, stundenlang in der prallen Spätsommersonne aus, einige sitzen unter Regenschirmen auf dem Boden, manche haben sogar in Schlafsäcken übernachtet, um sich die besten Plätze zu sichern. Bis zur Premiere von Chalamets neuem Film Bones and All sind es noch Stunden. Aber sie wissen,

%sparen