Flegel

Manches, was vom Tisch gefegt wird, findet sich unter dem Teppich wieder.
Flegel
RE: Make Lügen Great Again | 27.01.2020 | 16:37

»Wenn man wissen will, warum der schlechteste Präsident in der Geschichte der USA derzeit gute Chancen hat, wiedergewählt zu werden, muss man sich nur ein paar Tatsachen vor Augen führen.«

Halten Sie sich eigentlich für besser, als diejenigen, die Sie kritisieren?

Donald Trump – „der schlechteste Präsident in der Geschichte der USA“. Wer hat ihm dieses Prädikat denn verpasst? Ich meine, bei der abartigen Logik, die selbst noch einen Warlord mit einem Friedensnobelpreis dekoriert, halte ich alle Perversionen für möglich.

»Ein Beispiel: Im vergangenen Oktober veröffentlichten Trumps Team eine Anzeige, die seinen Konkurrenten Biden fälschlich verdächtigte, den ukrainischen Behörden eine Milliarde US-Dollar angeboten zu haben, wenn diese die Untersuchung gegen ein Unternehmen fallen lassen, mit dem Bidens Sohn in Verbindung steht. CNN weigerte sich, die Anzeige zu senden – Facebook hingegen hatte keine Bedenken. Es wird wohl noch viel mehr Fälle dieser Art geben.«

Es ist bekannt, dass kurz nach dem Putsch in Kiew für Joe Bidens Sohn, Hunter Biden, ein zusätzlicher Sitz im Verwaltungsrat von Burisma, dem größten nichtstaatlichen Gasproduzenten der Ukraine, eingerichtet wurde. 2015 gab es deswegen Ermittlungen des ukrainischen Generalstaatsanwalts Wiktor Schokin wegen möglicher Interessenkollision, Korruption und Vetternwirtschaft. Aber die Untersuchungen konnten nicht abgeschlossen werden. Wie 2018 bekannt wurde, hatte Joe Biden den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko und den Premierminister Arsenij Jazenjuk, beide Günstlinge der USA, durch Nötigung dazu gebracht, Schokin zu entlassen. Es gibt selbst noch ein dokumentarisches Video, in dem Joe Biden mit seiner damaligen Nötigung selbstgefällig herumprahlt.

Ich finde, wenn Sie Kritik an bestimmten Medien üben, sollten Sie ihre eigene Voreingenommenheit Herrn Trump gegenüber ebenfalls im Auge behalten

RE: Wer schützt die Welt vor den Finanzkonzernen? | 27.01.2020 | 12:03

Diesen Hinweis auf Jens Berger möchte ich um eine Information ergänzen: Achtung, Rentenfresser vom 04.07.2018.

Ich habe dieses Blog am 26.08.2018 als Vorlage für eine entsprechende Themenbehandlung auf meiner persönlichen Homepage verwendet: Die ewige Rentenlüge.

RE: Noch im Versuchsstadium | 25.01.2020 | 11:31

»Die Bundeswehr hat sich in Einsatzzentralen der Nato mit 103 Soldaten an der Führung des Libyen-Einsatzes gegen Diktator Muammar al-Gaddafi beteiligt. Die deutschen Offiziere und Unteroffiziere hätten unter anderem an der Auswahl militärischer Ziele sowie der Übermittlung von Befehlen an Awacs-Überwachungsflugzeuge mitgewirkt, heißt es in einer an diesem Freitag veröffentlichten Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Christian Ströbele.«

RE: Noch im Versuchsstadium | 25.01.2020 | 11:15

»Glücklicherweise erteilt Außenminister Heiko Maas solch kriegslüsternem Vorpreschen bisher eine Abfuhr.«

Was soll das Fliegengewicht von Heiko Maas denn erreichen, etwa wenn ihm schrille Figuren wie z.B. AKK gegenüberstehen. Und es ist auch nicht anzunehmen, dass EU-Außenbeauftragter Josep Borrell seinen eskalierenden Vorschlag ohne Abstimmung mit Flinten-Uschi gemacht hat.

Mit Verlaub: Die Gernegroß-Mentalität, von der ganz viele deutsche Politiker angetrieben sind, hat Deutschland in der Vergangenheit zu Vasallen der Vereinigten Staaten von Amerika gemacht und zum Verbündeten in deren NATO-Kriegsapparat. Auch die BRD war 1999 bereits an einer Koalition der Willigen beteiligt.

Heiko Maas ist dementsprechend weiterhin abhängig vom Wohlwollen der wirklichen Schwergewichte in Sachen Libyen, und er wird ganz schön alt aussehen, wenn die ihm mit Liebesentzug begegnen. Dasselbe trifft auf Frau Merkel zu.

Wie hat eigentlich die Bundesrepublik vor neun Jahren im Uno Sicherheitsrat gestimmt, als sich Russland und Türkei gegen die von den USA geführte NATO-Intervention zum Sturz von Muammar al-Gaddafi aussprachen?

Moskau und Ankara jedenfalls sind nicht verantwortlich für den Beginn des verheerenden Konflikts in Libyen. Jetzt werden sie aber eine entscheidende Rolle bei der Beendigung der Dauerkrise spielen. Auf der Berliner Friedenskonferenz agierten die beiden Mächte federführend, allerdings auf unterschiedlichen Seiten.

RE: Vereint im Machtmissbrauch | 21.01.2020 | 11:19

Ja, der Autor hat mir aus der Seele gesprochen. Seit Dekaden präsentieren Politik und Medien den Hochglanzprospekt: »Die deutsche Wirtschaft kann vor lauter Kraft kaum laufen«, »Deutschland – die Wachstumsmaschine«, »Aufschwung und kein Ende«, sprechen von Jobwunder.

Ich wiederhole: !!!Und das angesichts eines durchschnittliches Wirtschaftswachstums seit 2005 von gerade einmal 1,4 Prozent, wie Enzo Weber uns hat wissen lassen!!!

RE: Vereint im Machtmissbrauch | 21.01.2020 | 10:57

»„Der amerikanische Aktienmarkt wird immer weniger durch das Wirtschaftswachstum in den Vereinigten Staaten beeinflusst, sondern immer stärker durch den rückläufigen Anteil der Arbeitseinkommen an der Wirtschaftsleistung“«

Schön, das mal so kompetent bestätigt zu bekommen. Und ich dachte schon langsam, meine diesbezügliche Argumentation hinsichtlich der Regierungspolitik im Deutschland seit Gerhard Schröder sei das Ergebnis eigener Querulanz.

Sie sprechen also von Besitzstandsklau an der lohnabhängigen Bevölkerung (45 Millionen). Ich spreche zudem vom Besitzstandsklau an Rentnern (22 Millionen) und vom Besitzstandsklau an der Bevölkerung schlechthin. Siehe z.B. die Mehrwertsteuererhöhung 2007 durch CDU/CSU & SPD von 16 auf 19 Prozent.

RE: Wann denn sonst? | 17.01.2020 | 16:29

Massenmord an der muslimischen Population

RE: Wann denn sonst? | 17.01.2020 | 16:21

Ach, da gibt es noch viele mehr. Allerdings hat er bisher noch keinen Krieg ANGEZETTELT.

RE: Wann denn sonst? | 17.01.2020 | 16:19

Ich bezog mich nicht nur auf die Lügen, sondern auf Ihre gesamte Putin-Laudatio im zitierten Text von Ihnen. Das war ein bisschen missverständlich. – Ja.

Aber dass Putin während der 20 Jahre seiner Amtszeit dem blutrünstigen Westen, der in dieser Zeit mit seinen Zerstörungs- und Vernichtungskriegen Massenvernichtung/Massenmord an der muslimischen beging nicht in die Quere kam, stimmt doch – oder?

RE: Wann denn sonst? | 17.01.2020 | 15:42

„Putin ist der Iran Konflik im Grunde völlig egal. Er ist ein Macht-Zyniker, der nicht die geringsten Hemmungen hat jedem ins Gesicht zu lügen…“

Sie scheinen Herrn Putin gut zu kennen, anders als ich jedenfalls, der ich eine solche Aussage nicht wagen würde. Andererseits, und das weiß ich ganz genau, kennt sich vor allem die westliche Wertegemeinschaft mit Lügen prächtig aus. Kennen Sie diesen erlauchten Kreis: Gerhard Schröder, Joschka Fischer, Rudolf Scharping, Tony Blair, José Barroso, George W. Bush, Donald Rumsfeld, Paul Wolfowitz, Colin Powell, Barack Obama, Hillary Diane Rodham Clinton.

Deutschland ist ein Gernegroß, und sein Außenmister ist es auch.