Flegel

Manches, was vom Tisch gefegt wird, findet sich unter dem Teppich wieder.
Flegel
RE: Warum ich nicht mehr wählen gehe | 19.05.2019 | 08:55

Ihre Aufstellung der monetären Machthaber ist einfach umwerfend – und beängstigend. Beängstigend deshalb, weil sie mir vor Augen führt, dass selbst meine oftmals getadelten politisch/moralischen Bewertungen mehr als naiv und meine Bemühungen, daran etwas zu ändern, aussichtslos sind. - Danke für Ihren Beitrag.

RE: Warum ich nicht mehr wählen gehe | 18.05.2019 | 22:19

Nebenan wird der Niederländer Frans Timmermans als Frontmann der europäischen Sozialdemokraten (SPE) abgefeiert. Ich habe mir eine kritische Anmerkung erlaubt:

Der Niederländer Frans Timmermans als Frontmann der europäischen Sozialdemokraten (SPE) ist Mitglied der Partij van de Arbeid (PvdA), (deutsch: Partei der Arbeit), dem Niederländischen Pendant zu den Deutschen Sozialdemokraten.

Sie ist hat 2017 durch die Niederländischen Wählerinnen und Wähler die Quittung für ihre miserable Politik erhalten und ist marginalisiert worden. Während sie bei den Wahlen 2012 noch 24,8 % der Stimmen erhielt und so 38 Sitze in der „Tweede kamer“ (eine der zwei Kammern des Parlaments der Niederlande) erlangte, wurde Sie 2017 mit einem Stimmenanteil von 5,7 % und nur noch 9 Sitzen nahezu bedeutungslos.

Jeroen Dijsselbloem, ebenfalls ein niederländischer Politiker der Partij van de Arbeid, war von November 2012 bis 26. Oktober 2017 Minister für Finanzen im Kabinett Rutte II.

Seit Januar 2013 war Jeroen Dijsselbloem zudem Vorsitzender der Euro-Gruppe und mitverantwortlich für die rigide Griechenlandkaperung 2015 durch eben diese Euro-Gruppe, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, den deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble und den Präsidenten der Europäischen Zentralbank Mario Draghi mithilfe der “einstimmigen Einigung” („Erklärung des Euro-Gipfels vom 12. Juli 2015“).

Und jetzt sind die Damen und Herren von PvdA und SPD in Europa unterwegs, für die in den Niederlanden abgestrafte PvdA eben Frans Timmermans.

RE: Warum ich nicht mehr wählen gehe | 18.05.2019 | 21:10

Liebe Claudia, ich gebe dir ja so recht, und ich war dafür ja selbst noch in die Partei DIE LINKE eingetreten, die enttäuschender Weise auf der ganzen Linie versagt. Nun kämpfe ich meinen eigenen Kampf.

Beste Grüße, Jürgen

RE: Warum ich nicht mehr wählen gehe | 18.05.2019 | 20:54

Ich habe ihm geantwortet:

Für mich bestünde alternativ allenfalls die Möglichkeit einen kommentierten, ungültigen Wahlzettel abzugeben.

RE: Warum ich nicht mehr wählen gehe | 18.05.2019 | 20:51

Ein Freund schrieb mir gestern eine Email mit folgendem Inhalt:

Wer nicht wählt, wählt in Wirklichkeit alle Parteien, und zwar in dem Verhältnis, in dem die Wählenden ihre Stimmen verteilen. Wenn ich von den Prognosen ausgehe, dann wählst Du indirekt zu 28% die CDU, zu je 17% die SPD und die Grünen usw.... Da gehe ich doch lieber zur Wahl, wähle die meisten Parteien wirklich nicht und werfe für eine Partei mein Kreuzchen ins Kästchen. Den Politiker*innen ist die Wahlbeteiligung egal, Hauptsache sie bekommen ihre Sitze, und die bekommen sie auch bei 10% Wahlbeteiligung. Meine Überlegung ist taktisch: über welche Stimme ärgern sich die Hyperetablierten am meisten?

RE: Warum ich nicht mehr wählen gehe | 18.05.2019 | 20:47

»Was Staat und Verwaltung so an Fehlleistungen produzieren ist schon gewaltig.«

Fehlleistungen? Ich gehe jedenfalls davon aus, dass die handelnden Personen eigennützige Ziele verfolgen.

RE: Warum ich nicht mehr wählen gehe | 18.05.2019 | 20:47

So hat offensichtlich jeder seine individuelle Strategie, und ich behaupte auch nicht, dass nur meine zum Ziel führt. – Aber ich werbe für sie.

RE: Warum ich nicht mehr wählen gehe | 18.05.2019 | 19:19

»Und wer nur noch Missstände sieht, verfehlt die Realität ebenso, wie die passionierten Schönredner - und endet schließlich als unausstehlicher Griesgram.«

Ich versuche die ganze Zeit zu verstehen, warum Sie mit einer derart banalisierenden Polemik reagieren. Wollen Sie austeilen, statt zu argumentieren?

RE: Warum ich nicht mehr wählen gehe | 18.05.2019 | 19:07

»Das ist eine Attitüde, die mir zutiefst suspekt ist und die ich Ihnen auch nicht glaube.«

Das haben Sie aber gut durchschaut. Zeitgemäß wäre auch, mich auf der Gehaltsliste von Herrn Putin zu vermuten.