Frau Merkel und ihr devoter Medien-Laudator

Griechenland vs. Türkei: »Seit Wochen streiten beide Länder um Territorien und Rohstoffe im östlichen Mittelmeer. Sowohl Türken wie Griechen haben ihre Marine in Stellung gebracht.«
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

So zunächst die korrekte Feststellung durch Maximilian Popp am 05.09.2020 auf SPIEGEL.de:

»Konflikt zwischen Griechenland und der Türkei_ Es kommt jetzt auf Merkel an«

Doch dann offenbart er uns wieder einmal seinen verstellten Blick und sein Vasallen-Verhältnis zur etablierten Politik, die er fanatisch schönredet. Frau Merkel ist für diesen Fall als Vermittlerin nicht prädestiniert, sie ist vielmehr selbst verstrickt!

Nachfolgend meine Protest-E-Mail an ihn vom 05.09.2020:

[Dieser Post ist auch auf meiner persönlichen Homepage zu finden]

»Der Grenzstreit zwischen Griechenland und der Türkei verschärft sich von Woche zu Woche. Die Bundesregierung sollte eingreifen, bevor es zu spät ist.«

Hallo Maximilian Popp,

aber die Bundesregierung hat doch längst eingegriffen: Sie hat die Rivalen Türkei und Griechenland mit feinster deutscher Kampftechnik vollgestopft. Die ist von Recep Tayyip Erdoğan auch in Nordsyrien eigesetzt worden, wo Frau Merkel ja selbst noch die Zielkoordinaten für die verdammten Bombenabwürfe des Wertewestens lieferte.

Ich habe Sie schon mal wg. Ihrer amnestischen Geschichtsinterpretation kritisiert. – Was privilegiert Frau Merkel eigentlich?

Und weil pathologisches Trump-Hunting der Medien én vogue ist, hetzen Sie auch noch mal so ganz nebenbei gegen den Mann. Schließlich muss man seine Vasallentreue gegenüber dem völlig entarteten Medienapparat ja unter Beweis stellen:

»Als Griechenland und die Türkei in den Neunzigerjahren um zwei unbewohnte Ägäis-Insel stritten, verhinderte der damalige US-Präsident Bill Clinton einen Krieg. Die USA fallen unter Donald Trump als Vermittler aus

Zypern, die Insel ist seit 1974 de facto geteilt. Der Nordteil steht unter Kontrolle der Türkischen Republik Nordzypern, welche nur von der Türkei anerkannt wird, die dieses Gebiet 1974 militärisch besetzte.

Hier hat durch die Türkei eine Annektion stattgefunden, die Sie im Kontext Ihres Textes geflissentlich auslassen. Diesen Konflikt könnte Frau Merkel ja doch gleich mit lösen - nicht wahr?

...

Frau Merkel »ist die einzige europäische Regierungschefin, die über gute Kontakte sowohl zu Erdoğan als auch zu Griechenlands Premier Kyriakos Mitsotakis verfügt«.

Zu ärgerlich, was Sie hier ergebenst niederschreiben: Frau Merkel ist die Person, die 2015 mit Hilfe des Judas Alexis Tsipras, Herrn Schäuble und Herrn Draghi Griechenland gekapert und der Bevölkerung ein elendiges Austeritätsprogramm übergestülpt hat. Schon vergessen?

Die griechische Regierung wurde lt. Erklärung des Brüsseler Euro-Gipfels vom 12. Juli 2015 ab sofort verpflichtet, "die Institutionen (= the institutions representing creditor interests, eigene Anmerkung) zu sämtlichen Gesetzesentwürfen in relevanten Bereichen mit angemessenem Vorlauf zu konsultieren und sich mit ihnen abzustimmen, ehe eine öffentliche Konsultation durchgeführt oder das Parlament befasst wird."

Frau Merkel ist für die Spaltung der EU zwischen Nord und Süd, Arm und Reich hauptverantwortlich, hatte im Rahmen der perversen Flüchtlingsdebatte Europas schließlich die meisten Regierungschefs vergrault, musste am Ende mehr als drei Millionen von ihnen gegen Bares an Recep Tayyip Erdoğan verkaufen und ist seither erpressbar, muss täglich damit rechnen, dass Erdoğan damit Deutschland und die EU flutet. Wie er ja auch keine Hemmungen hat, sie in Nord-Syrien quasi als lebende Schutzschilde für seine Zwecke zu missbrauchen. – Ein Effekt, der durch Frau Merkels Verkauf an ihn begünstigt wurde.

Und Sie wissen in der Zwischenzeit ja hoffentlich, wer diese Flüchtlinge zu Heimatvertrieben gebombt hat. Es war der a-moralische Wertwesten u.a. auch nach Maßgabe deutscher Zielkoordinaten.

Eine wahrlich feine Frau Merkel und ein systemdevoter Medienmitarbeiter der ergeben eine Laudatio auf die Frau abgeliefert hat. – Es ist nicht zu glauben!

Mit eher unfreundlichen Grüßen, Jürgen Beineke

...

[Dieser Post ist auch auf meiner persönlichen Homepage zu finden]

10:53 06.09.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Flegel

Manches, was vom Tisch gefegt wird, findet sich unter dem Teppich wieder.
Flegel

Kommentare