Jetzt weinen sie wieder – die Heuchler

EU-Flüchtlingslager Moria Ein Brand hat in der Nacht zum 9. September 2020 große Teile des Flüchtlingslagers Moria zerstört. Mehr als 12.600 Menschen sind nun obdachlos.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Lager, das eigentlich nur für 2.800 Migranten und als Übergangslösung konzipiert war, ist längst ein Ort der Verzweiflung und Gewalt, so wie es auch ihre Heimatländer durch die Zerstörungen des Wertewestens sind.

Und nun melden sich die Zeremonienmeister westlicher Zerstörungsorgien, liefern spektakuläre Empörung. Ich spreche über DER SPIEGEL, SZ, RND & Co. Sie bezahlen dafür Personal:

...

[Dieser Post ist auch auf meiner persönlichen Homepage zu finden]

...

Constanze von Bullion z.B., oder Nils Minkmar, oder Giorgos Christides, Steffen Lüdke und Maximilian Popp, oder Marina Kormbaki, um nur einige wenige zu nennen.

Doch es stellt sich die Frage nach deren eigenen Schuldanteilen, nicht nur an genannter humanitärer Moria-Katastrophe, sondern ganz generell an der Entstehung der Flüchtlingskatastrophe schlechthin.

Was haben sie PERSÖNLICH eigentlich gegen die Zerstörung des Nahen Osten durch die Westliche Wertegemeinschaft unternommen, gegen ihre Massenvernichtungen, die Vertreibungen von (muslimischen) Bevölkerungen?

Seit dem ersten Irak-Krieg 1991 zieht sich bekanntlich eine Blutspur der NATO und williger Koalitionen von Jugoslawien und Afghanistan über den Nahen Osten, den Jemen und Libyen bis nach Mali. Millionen Menschenleben und zig-Millionen Vertriebene sind die Folge.

Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien mit einer Bilanz dieser westlichen, zumeist völkerrechtswidrigen Interventionskriege von mittlerweile 1,5 Millionen Menschenleben und zig-Millionen Flüchtlingen ist die obszöne Reputation, die sich mit der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ verbindet, die mal als NATO, mal als Coalition Of The Willing, mal als Internationale Allianz gegen den Islamischen Staat Staaten überfällt.

Mindestens 37 Millionen Menschen sind allein aufgrund der "Anti-Terror"-Kriege nach dem 11. September 2001 aus ihrem Zuhause ausgebombt und verjagt worden.

Lt. »Creating Refugees: Displacement Caused by the United States’ Post-9/11 Wars« hat es nach 9/11 militärische US-"Interventionen" in acht Ländern gegeben: in Afghanistan und Pakistan (infolge des Krieges in Afghanistan), im Irak und Syrien, in Libyen, Somalia, dem Jemen und auf den Philippinnen. Für die Auswertung blieben die Kampfeinsätze von US-Truppen in Afrika, in Burkina Faso, Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik, in Mali, Niger, Südsudan oder auch in Tunesien unberücksichtigt.

Mit im Boot: Die Bundesrepublik Deutschland, repräsentiert durch die unterschiedlichen Regierungen des „Parteienkartell aus CDU/CSU, SPD, FDP und GRÜNEn“ unter dem Vasallen von Big Money Gerhard Schröder und seit 15 Jahren denen der Devotionalie Angela Merkel.

Haben uns Schreiberlinge von DER SPIEGEL, SZ, RND & Co nicht jahrzehntelang beständig für diese Ungeheuerlichkeiten agitiert, haben sie nicht die notwendigen agitatorischen Sprachregelungen transportiert?

Ich nehme exemplarisch Maximilian Popp.

Ganz zuverlässig bediente er die verabredete westliche Sprachregelung und nannte das Syriendesaster konsequent selbst noch 2018 „Bürgerkrieg“, wie er auch vom „Diktator Assad“ sprach. – Eine Sprachregelung, die dem supranationalen Angriffsbündnis NATO Legitimation für ihre eigenen schmutzigen Interventionen im Nahen Osten, in diesem Fall in Syrien, verleihen soll.

Am 23.01.2018 erklärte uns Maximilian Popp, »Mit der "Operation Olivenzweig" will der türkische Präsident Erdogan gegen kurdische Milizen vorgehen« und behauptete, »Deutschland wird in Afin zumindest indirekt zur Kriegspartei«. Dabei übersah er geflissentlich, dass Deutschland als Gründungsmitglied der Internationalen Allianz gegen den Islamischen Staat bereits seit dem 5. September 2014 Kriegspartei ist und maßgeblich zuständig für die Zielkoordinaten für völkerrechtswidrige Bombardierungen, dass Deutschland sogar Gründungsmitglied ist. Ich habe ihm das schließlich per Protest-E-Mail mitgeteilt.

Am 29.12.2018 fährt er fort mit seiner Agitation: »Die US-Regierung zieht ihre Truppen überraschend aus dem Bürgerkriegsland ab.« Und behauptet: »Die USA kämpften bislang in Syrien gemeinsam mit der kurdischen YPG erfolgreich gegen den sogenannten Islamischen Staat (IS).« Und er unterschlägt listig, dass die Türkei UND die USA völkerrechtswidrige Besatzungsmächte Syriens sind:

Weitere Schlüsselsätze:

»Doch für sein Militär wird der Einsatz in dem Bürgerkriegsland eher schwieriger.«

»Die US-Regierung zieht ihre Truppen überraschend aus dem Bürgerkriegsland ab.«

»Am Freitag baten die Kurden Diktator Baschar al-Assad offiziell um Hilfe gegen die Türkei.«

Am 25.10.2019 dann sein Hochamt – eine Frechheit, die von seiner Borniertheit zeugt:

»Die Uno-Charta soll sicherstellen, dass selbst im Krieg Regeln gelten. Doch Despoten wie Wladimir Putin oder Recep Tayyip Erdogan setzen sich darüber hinweg. Das Völkerrecht spielt in Syrien keine Rolle mehr.«

»In Wahrheit haben er und sein syrischer Vasall, Diktator Baschar al-Assad, in diesem Krieg so gut wie jedes Tabu gebrochen.«

Aus: »Völkerrecht im Syrienkrieg_ Das Recht des Stärkeren ... Das Völkerrecht spielt in Syrien keine Rolle mehr.« Von Maximilian Popp und Alexander Sarovic vom 25. Oktober 2019, 16:36 Uhr auf SPIEGEL ONLINE.

Der Mann zeichnet sich durch eine völlig pathologische Geschichtsinterpretation aus: DIE EIGENEN SCHANDTATEN DES WERTEWESTENS – auch seine persönlichen, medialen Hetz-Schreibereien – WERDEN VON MAXIMILIAN POOP NICHT REFLEKTIERT!

Er könnte sich mit Martin Jäger zusammentun:

Der deutsche Diplomat Martin Jäger vor ein paar Tagen in der FAZ: "Die Bundesrepublik muss ihr Verhältnis zur Intervention überdenken" - Deutschland werde sich auch künftig an Interventionen beteiligen müssen. "Mehr noch: Deutschland und Europa sollten aus eigener Kraft interventionsfähig werden". Er ist der Überzeugung, dass man mit Interventionen Ordnung schafft.

Am 05. Januar 2020 geht’s weiter:

»Das iranische Regime inszeniert die Trauer um Soleimani mit großem Pomp: Am Samstag nahmen in der irakischen Hauptstadt Bagdad Zehntausende Menschen, darunter Iraks Regierungschef Adil Abd Al-Mahdi, an einem Trauermarsch teil für Soleimani und für den irakischen Milizenführer Abu Mehdi al-Muhandis, der ebenfalls bei dem US-Angriff getötet wurde.«

Dass wir es bei dem Attentat auf General Soleimani mit einem gezielten Enthauptungsschlag im Rahmen US-amerikanischen Staatsterrors zu tun haben, spielt keine Rolle!

Dass die US-Amerikaner, dass die Nationen der EU in der Region nichts zu suchen haben, spielte für ihn auch keine Rolle. Das musste ich ihn erst per Protest-E-Mail wissen lassen.

Maximilian Popp hat mitgeholfen, die genetischen Bedingungen für völkerrechtswidrige Zerstörungskriege des Wertewestend mit Hunderttausenden Toten und Millionen Heimatvertriebenen, die man gemeinhin Flüchtlinge nennt.

Und jetzt gibt er sich empört: »Über Jahre hinweg hat die EU das Elend im griechischen Flüchtlingscamp Moria hingenommen. Nun liegt das Lager nach einem Brand in Trümmern - und mit ihm Europas Asylpolitik.«

Er klagt jene Nationen an, deren Vernichtungskriege er zuvor beworben hat. Soviel skandalöse Ignoranz ist kaum zu toppen.

Beispiel Marina Kormbaki:

In meiner Tageszeitung, den Ruhr Nachrichten vom Donnerstag, 10. September 2020, veröffentlicht sie ihren Standpunkt: »Brand im Flüchtlingslager Moria_ Asylpolitik in Trümmern«, in der Internet-Version von RND: »Katastrophe von Moria wurde von Europas Politikern billigend in Kauf genommen«.

Sie moniert:

»Moria liegt in Trümmern - und damit auch Europas sogenannte Asylpolitik. Dabei hätte bereits vor Ort wenig Hilfe viel bewirken können: Zelte, mobile Toiletten, Trinkwasseraufbereitungsanlagen und Essenspakete hätten mühelos bereitgestellt werden können. Die EU-Staaten hätten auch mehr Sachbearbeiter für Asylanträge entsenden können, wie es der EU-Türkei-Deal ja vorsieht, auf den die Lager in der Ägäis zurückgehen. Angesichts des minimalen Aufwands, der erforderlich gewesen wäre, um halbwegs erträgliche Bedingungen für die Geflüchteten zu schaffen, liegt der Schluss nahe, dass Europas Regierungen schlicht nicht helfen wollten. Dass Bilder und Berichte vom Elend politisch gewollt sind, um Geflüchtete von Europa fernzuhalten.

Moria ist zur Chiffre geworden für eine Europäische Union, die ihre Werte verrät. Ihre Vertreterinnen und Vertreter müssen damit rechnen, der Doppelmoral bezichtigt oder verlacht zu werden, wenn sie gegenüber Dritten auf die Einhaltung von Menschenrechtsstandards pochen. Ein Makel, dessen Tragweite noch gar nicht zu ermessen ist.«

So etwas schreibt die Protagonistin westlicher Kriegspropaganda offensichtlich in einem Anfall von Blackout, was man auch Amnesie nennen kann. Hat sie nicht vielmehr selbst die kriegerischen Verbrechen des Wertewestens "billigend in Kauf genommen", gar noch promotet? Die Frau ignoriert die westlichen Menschheitsverbrechen seit 1991, sie spricht von einer Union, die Werte verrät – als hätte sie das nicht schon längst unter dem Chorgesang von z. B. Medienmitarbeiterinnen á la Marina Kormbaki mit ihren verkommenen Kriegen getan. – Marina Kormbaki verrät hier viel über ihre unglaubliche Doppelmoral.

Marina Kormbaki am 08.10.2019 in den Ruhr Nachrichten »US-Rückzug aus Syrien_ Europas wunder Punkt« (Internet-Version RND):

»Präsident Erdogan hatte für Nordsyrien auf Schützenhilfe aus Washington gehofft. Die USA ziehen sich stattdessen zurück. Zeit, dass Europäer und Türken sich zusammensetzen.«

doziert Marina Kormbaki.

Mit meiner umgehenden Protest-E-Mail habe ich sie erinnert:

‚Ihnen ist aber doch sicher bekannt, dass Sie hier ganz ungeniert über syrisches Staatsgebiet verfügen. Sie wissen doch wohl, dass Sie über völkerrechtswidrige Annektions-Aktivitäten auf syrischem Staatsgebiet berichten. Und warum verschweigen Sie uns das? Es war im Übrigen Ihre Gilde, die Obama übel nachredete, weil er den Syrienkrieg nach eurer Auffassung zu lasch geführt hat.

Und Sie wissen sicherlich auch, dass das Europa, dem Sie gute Ratschläge in Sache Annektion erteilen, ja schon längst dort ist und seit September 2014 syrisches Staatsgebiet völkerrechtswidrig zerstört? Man hat dafür eigens einen Verein gegründet, die Syrien-Variante diverser Koalitionen der Willigen, die internationale Allianz gegen den Islamischen Staat, dessen Gründungsmitglied auch die BRD ist, die im Übrigen die Zielkoordinaten für dreckige Bombenabwürfe liefert.

Marina Kormbaki am 21.12.2018 in den Ruhr Nachrichten »Strategie gegen den IS_ Keine militärische Lösung«:

Ungeniert setzt sie sich für die Fortsetzung der völkerrechtswidrigen Bombardierungen Syriens ein. Präsident Trump hat den Rückzug angekündigt.

»Seit Donald Trump gibt es nicht eine US-Politik – es gibt gleich mehrere, widersprüchliche. Der vom US-Präsidenten angekündigte US-Rückzug aus Syrien ist ein haarsträubender Beleg dafür.«

»Doch die Partner in den USA sind über Trumps Schritt so überrascht wie die Europäer. Sie befürchten neue Kriege in der Region. Die Freude, mit der Russland, der Iran und die Türkei auf die Nachricht aus Washington reagierten, zeigt, wie berechtigt diese Sorge ist.«

In meiner umgehenden Protest-E-Mail an Sie habe ich ihr nachfolgende Frage gestellt und sie erinnert:

Was soll denn dieser infantile Rückschluss? Russland, Iran und Türkei: Die Garanten für neue Kriege in der Region. Darf ich Sie erinnern, dass die westliche Wertegemeinschaft der Frau Merkel und des Theologen Joachim Gauck seit 1999 fünf muslimische Nationen und damit den Nahen Osten kurz und klein geschlagen hat?‘

Es ist die gewissenlose Kaltschnäuzigkeit der politischen und medialen Akteure, die einen sprachlos macht – oder extrem zornig, wie mich.

Die politischen und medialen Akteure pflegen eine pathologische Unkultur der Menschenvernichtung und werden von einem Großteil ihrer Bevölkerungen hierfür auch noch in Schutz genommen. – Ekelhaft!

...

[Dieser Post ist auch auf meiner persönlichen Homepage zu finden]

10:36 12.09.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Flegel

Manches, was vom Tisch gefegt wird, findet sich unter dem Teppich wieder.
Flegel

Kommentare 2