Terrorismus und Frau Merkels Gegenentwurf

Kommentar. "Für mich wie für die ganze Bundesregierung ist es die oberste Pflicht des Staates, seine Bürgerinnen und Bürger zu schützen." Nur die?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Frau Merkels „Gegenentwurf zur hasserfüllten Welt des Terrorismus“.

Nachzulesen in der Mitschrift der Pressekonferenz von Frau Merkel vom heutigen Tage:

„Meine Damen und Herren, wir können zum Ende dieser Woche erleichtert sein, dass eine akute Gefahr beendet ist. Die Gefahr des Terrorismus insgesamt besteht jedoch wie seit vielen Jahren weiter. Das wissen wir alle. Für mich wie für die ganze Bundesregierung ist es die oberste Pflicht des Staates, seine Bürgerinnen und Bürger zu schützen. In diesen Zeiten großer Herausforderungen tun wir alles Menschenmögliche dafür, dass unser Staat ein starker Staat ist. Um unser aller Schutz zu gewährleisten, müssen wir weiter und intensiv arbeiten. Darauf können Sie sich verlassen. Unsere Demokratie, unser Rechtsstaat, unsere Werte, unsere Mitmenschlichkeit - sie sind der Gegenentwurf zur hasserfüllten Welt des Terrorismus, und sie werden stärker sein als der Terrorismus. Ich danke Ihnen.“

Welch oberflächlich pathologische Agitation der Bevölkerung und welcher Zynismus. – Eine Sprechblase, wie immer!

Es sind doch die europäischen Regierungen selbst, die den Terrorismus nach Europa holten. Zusammen mit den USA betreiben sie seit dem Kosovokrieg Islamdämonisierung, dringen zumeist sogar völkerrechtswidrig in muslimische Länder ein, haben sich hierfür den Afghanistankrieg mehr als eine Billion Dollar kosten lassen.

Sie haben Hundertausende Kriegstote und Millionen Kriegsflüchtlinge zu verantworten. In der Zwischenzeit ist der gesamte Nahe Osten in Schutt und Asche gelegt, und die Karawane des Todes zieht weiter Richtung Nord-Afrika. –

Und Frau Merkel reibt sich die Augen, wundert und empört sich über Terroranschläge auf eigenem Territorium, spricht von unserer Demokratie, unserem Rechtsstaat, unseren Werten, unserer Mitmenschlichkeit als „Gegenentwurf zur hasserfüllten Welt des Terrorismus“? Es ist nicht zu fassen. Für wie naiv hält sie uns Bürgerinnen und Bürger eigentlich?

Die Politiker, auch Frau Merkel, schlagen Millionen von Menschen die Heimat kaputt, und als die Kriegsflüchtlinge in Europa Schutz suchten, organisierte Europa das Schließen der Außengrenze, ließ Tausende von ihnen im Mittelmehr ertrinken. Nach Schätzungen der internationalen Organisation für Migration (IOM) und des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) sind in diesem Jahr etwa 5.000 Menschen umgekommen. – Aber Frau Merkel spricht von unserer Demokratie, unserem Rechtsstaat, unseren Werten, unserer Mitmenschlichkeit!

Apropos Mitmenschlichkeit: als Bürger der Bundesrepublik Deutschland möchte ich Frau Merkel fragen, worin sich eigentlich die Gewalt- und Tötungshandlungen der Terroristen von denen der „westlichen Wertegemeinschaft“, wie sie gemeinhin zu sagen pflegt, unterscheiden? Doch allenfalls in ihren Dimensionen – jedenfalls nicht in ihrer Brutalität. Menschen verbrannten und verbrennen auch nach Bombenattacken des Westens bei lebendigem Leibe.

Sieht Frau Merkel das alles nicht? – Es wird dringend Zeit, umzukehren und sich wirklich christlicher Werte zu besinnen, wie das der Name der Partei, der sie vorsteht, suggeriert. Christlicher Werte auch gegenüber den Muslimen.

So, wie Frau Merkel auftritt, interessieren Sie die systemischen Bedingungen für den Terror unserer Tage überhaupt nicht. Diese Frau wird von Selbstzweifeln nicht geplagt.

19:49 23.12.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Flegel

Manches, was vom Tisch gefegt wird, findet sich unter dem Teppich wieder.
Flegel

Kommentare 2