Ukraine: Bürgerkrieg ausser Kontrolle Teil 1

Apokalypse Now Inszeniert die NATO nun den Bündnisfall? Angesichts verdeckter US-Operationen und EU-Kriegstreiberei droht nun die nächste Eskalation: militärische Unterstützung.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gerät der gierige Griff der Vereinigte Staaten von Amerika nach der Ukraine nun ausser Kontrolle oder handelt es sich bei dem Ruf aus Kiew nach “militärischer Unterstützung” um eine weitere Eskalation auf einer längst verabredeten Zwischenetappe, um sich für einen christlich-apokalyptischen III. Weltkrieg gegen Russland optimal “in Stellung” zu bringen?

Seit heute ist es amtlich: Der ukrainische Putschisten-Außenminister Pawel Klimkin und ehemaliger Botschafter in Berlin bittet die Europäische Union und die NATO um “militärische Unterstützung im Kampf gegen die Separatisten”, meldet tagesschau.de am 17.08.2014 um 11:15 Uhr. "Wenn solche Hilfe kommt, dann wäre es für unsere Truppen leichter, vor Ort zu agieren", sagte Klimkin in einem Interview des Deutschlandfunks.

Ist die unheilbringende Allianz innerhalb des nordatlantischen Westens geschmiedet und Deutschland wird nun in den nächsten Krieg ziehen und ein 69-Jahre altes Tabu brechen? Wird sich Kanzlerin Merkel auf die Seite einer Putschregierung und deren verbündeten ukrainischen Neo-Faschisten stellen? Die Kriegshetze gegen Russland in jüngster Zeit hat den Boden vorbereitet. Jetzt ist es abhängig von der Öffentlichen Meinung - die hier in den Sozialen Medien entscheidend gebildet wird - ob Deutschland sich in einen (Bürger)Krieg hineinziehen lässt, der Erstens unüberschaubar ist; Zweitens ein faschistisches Regime von Mördern und etliche andere Psychopathen unterstützt und Drittens eine Eskalation mit Russland schaffen könnte, die Europa direkt in einen konventionellen III. Weltkrieg - mit finalem Atomschlag Szenario - hinein manövrieren könnte.

Der US-Dollar ist schon lange nicht mehr das Papier wert, auf dem er gedruckt wird und Peak-Öl ist höchstwahrscheinlich lange überschritten… das sind zwei schwerstgewichtige Faktoren, die aus der Sicht des Pentagon und deren wahnsinnigen Globalstrategen und grauen Eminenzen, wie z.B. Zbigniew Brzeziński, eine “auslaufende Sanduhr” (“Time is ticking, Mr. President”) darstellt. Wie schmal ist das Zeitfenster, um den letzten US-amerikanischen Trumpf - ihre 2014 geostrategisch perfekt-positionierte Militär-Maschinerie - in einem “eurasischen Ressourcen-Endgame” auszuspielen?

US-Vizepräsident Joe Biden kündigt im Mai 2014 eine stärkere militärische Präsenz in Ost-Europa an. “Amerika und unsere Nato-Verbündeten haben unsere militärische Präsenz zu Wasser, zu Lande und in der Luft an der östlichen Flanke umgehend verstärkt“, sagte Biden. Östliche Flanke? Ja, Vizepräsident Biden benutzt - in aller Selbstverständlichkeit als Weltmacht - einen eindeutig geostrategischen Begriff - er redet nicht von einem regionalen oder nationalen Konflikt... Die Ukraine bedeutet den USA viel viel mehr. Sie bedeutet alles. Die Ukraine spielt DIE zentrale Rolle auf dem Superkontinent Eurasien in der Vorherrschaftsstrategie Amerikas als einzige und alles beherrschende Weltmacht.

Wer sich Syrien, Gaza, Mali, Libyen, Irak und Afghanistan geostrategisch und ressourcen-technisch anschaut, wird schnell erahnen, was hier seit Langem vorbereitet wird: Nordatlantische Armeen und Spezialeinheiten werden in Europa and dem Mittleren Osten seit 2001 in Stellungen gebracht und sind 13 Jahre später voll einsetzbar.
Und jetzt wird direkt in Europa ein Bürgerkrieg in der Ukraine inszeniert und Woche für Woche eskaliert. Haben wir gut hinbekommen, wir Europäer: erst das blaue vom Himmel versprechen und dann ordentlich mitzündeln - je mehr abgefackelt wird, desto aussichtsreicher die potentielle Gewinnerwartung. Ein Spiel mit einem höllischen Feuer…

Alles oder nichts. Make a choice: “allin or nothing” - merkwürdigerweise der neue schwarze Slogan von adidas - millionenfach während der letzten Fussball-Weltmeisterschaft auf allen Bildschirmformaten in die Welt ausgestrahlt und allein auf youtube.com mittlerweile 38 Millionen mal abgespielt. Schwarz-magische Message an die Massen. Brutal endzeitlich für einen Globalplayer. So gar nicht typisch für den bayrischen Sportartikel- und Modekonzern - eine Aktiengesellschaft mit einem Marktwert von 14.88 Milliarden Euro.

Eines muss einem in unserer globalisierten Welt klar sein: es gibt genug Konsumenten und immer mehr Länder verfallen dem Irrglauben, der westliche Lebensstandard könne für alle erreichbar sein. Millionenfach zieht es die Menschen in den Schwellenländern in die Megastädte, auf der Suche nach dem privaten kapitalistischen Glück. Die Dritte Welt darf noch ihre Ressourcen sowie ihre Intelligenz exportieren und wird ansonsten wirtschaftlich-abhängig und auf niedrigstem Niveau am Leben erhalten. Gigantische Märkte entstehen im Osten - verkünden uns die Hochglanzbroschüren der Internationalen Banken - wie ist das gemeint…?

Der Zusammenbruch der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) unter Michail Gorbatschow und der anschliessende verräterische Ausverkauf unter Boris Jelzin war der langersehne Traum der amerikanischen Eliten seit der ersten und letzten freundschaftlichen Begegnung US-amerikanischer und sowjetischer Truppen irgendwann 1945 irgendwo auf einer Elbwiese. Danach war nur noch Kalter Krieg angesagt, denn der russische Kontinent war und ist immer noch viel zu verlockend für Großbankiers und andere “Gröfaze” - bietet er doch alles in einem gigantischen Ausmaß was in den Köpfen der Kapitalisten zählt: Energie Ressourcen und Konsumenten.

Nachdem diverse Schock-Strategien bereits Asien, Mittel- und Südamerika und lange davor Afrika “gebrochen” und unter volle wirtschaftliche Kontrolle gebracht haben; Nordafrika und der Mittlere Osten fast vollständig erfolgreich “umgewandelt” wurden; Indien sich nur oberflächlich aus dem British Empire befreien konnte; China zum produktions-paradisischem El Dorado umgebaut wurde - ist jetzt der letzte kontinentale Markt dran: Russland.
Die Vereinigte Staaten von Amerika (USA) müssen - mit allen Mitteln - ihre imperiale Vormachtstellung als militärische Weltmacht aufrecht erhalten. Wirtschaftlich haben die USA sich längst hoffnıngslos verzockt und genau das machst sie so unberechenbar und brandgefährlich. Es ist dieser letzte gigantische Markt, der in absehbarer Zeit die letzte Rettung verspricht und daher so schnell wie nur irgendwie möglich neu “gestaltet” werden muss - neu steht dabei im Neusprech für neoliberal und das schliesst damit alle Optionen ein: legale und illegale; unmoralische und kriminelle sowie verdeckte oder offene militärische Massnahmen.

Ein Kriegsgrund lässt sich immer inszenieren. Und Obama ist nicht der erste US-amerikanische Präsident der davon träumt als Christoph Kolumbus an der Schwarzmeerküste anzulanden und danach für “seine” Königin Isabella (bzw. niederländische und englische Bankiers) Eurasien zu entdecken und "in Anspruch zu nehmen"...

Durch übergreifende feinst-granulare Messtechnik in sozialen Netzwerken haben die Mächtigen jederzeit ihre Wähler im Blick: steht das Volk hinter den Kriegsmärchen - dann kann die nächste Phase eingeleitet werden. Verliert eine kriegstreibende Kampagne an Glaubwürdigkeit, dann wird ein wenig der Fuß vom “Geisterfahrerpedal” genommen. Hinter der nächsten Kurve ergibt sich immer eine neue Chance... Aktuell in der Ukraine sind es jetzt angeblich russische Soldaten, die sich in einem humanitären Hilfskonvoi verstecken; angebliche russische Militärkonvois, die laufend in ukrainisches Hoheitsgebiete eindringen… ja, die Nummer mit dem ersten Flugzeug hat nicht so gut geklappt, wie erhofft. Nun eben der zweite Versuch. Das nächste Flugzeug.

Übrigens... ehemals führende Geheimdienst- und Sicherheitsmitarbeiter der USA, der Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS), forderten US-Präsident Barack Obama in einem Memorandum vom 29.7.2014 auf, die Beweise der US-Regierung zum Absturz von MH17 offen zu legen oder die Propaganda gegen Russland einzustellen.

Unglaublich welche Paranoia und Hetze die Medien nicht erst seit der Krim Krise gegenüber Russland und im Speziellen gegen Putin persönlich konstruieren und verbreiten. Mediale Angst- und Schreckensmeldungen sind immer die erste Welle zur Kriegsvorbereitung. Den zweiten und dritten Level haben die NATO-Strategen ja bereits erreicht: aus einer revolutionären Demokratie- und Anti-Korruptions-Bewegung des Euromaidan, erst einen Faschisten-Putsch und dann einen heißen Bürgerkrieg “entwickelt”.

Na gut, die Krim ist weg - da war der Russe deutlich schlauer. Aber das “grosse Spiel” hat ja gerade erst begonnen… allin or nothing.

Hier geht's zum Teil 2 (Analyse)


17:36 17.08.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Florian Zacharias Raffel

#occupy Aktivist seit 15.10.2011, Mitglied der Gruppe "#as13"
Schreiber 0 Leser 1
Florian Zacharias Raffel

Kommentare 6