Börse Zentralbanken: Inflation-Rohöl-Problem

News Trading Trader Euro Der Chef der belgischen Notenbank Smets hat sich besorgt zur Lage im gemeinsamen europäischen Währungsraum geäußert.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://www.smartestfinance.com/files/2514/4672/3733/crash-gerechtigkeit.jpg

Börse – Blick auf Eurozone – Inflation laut Smets belastend

Der Chef der belgischen Notenbank Smets hat sich besorgt zur Lage im gemeinsamen europäischen Währungsraum geäußert. Smets unterstrich insbesondere die Bedeutung der Abwärtsrisiken bei Inflation und Wachstum, er ging aber auch auf die Auswirkungen der Geldpolitik in den kommenden beiden Jahren ein.

Nach dem Notenbankchef besteht große Gefahr seitens des gegenwärtig billigen Rohöls, welches sich durchaus negativ auf die Inflationserwartungen in den kommenden Zeitperioden auswirken kann. Dabei haben die internationalen Ölmultis bereits reagiert und Maßnahmen zur Anpassung ihrer Kosten an den günstigen Rohölpreis getroffen.

Im Fokus stehen Projekteinstellungen, Entlassungen, Investitionskürzungen sowie Aktivaverkäufe. Die Arbeitslätze werden summa summarum in allen Branchen knapper, der Weg in die langandauernde Krise zeichnet sich auch im Ölgeschäft ab.

Notizen Börse – VW von Moody’s abgestuft

Die Bundesrepublik dürfte hart durch den Volkswagenskandal getroffen werden, zumindest nimmt die erwartete Kausalkette ihren unglückseligen Verlauf. Der VW-Konzern wurde von der Ratingagentur Moody’s auf A3 abgestuft. Moody’s schwang zudem die Keule, indem weitere Abstufungen angedroht wurden.

Börse USA – Yellen: FED kann den US-Zins noch dieses Jahr erhöhen

Die FED-Chefin Janet Yellen hat erneut gekonnt mit den Markterwartungen gespielt. Nach Yellen ist eine Zinsanhebung im Dezember möglich, da die US-Wirtschaft gegenwärtig gut über die Runden kommt. Jetzt sei die weitere Datenlage entscheidend.

Ob Yellen ihr Versprechen tatsächlich wahr macht, wird man dann bei der nächsten Notenbanksitzung, die am 15. Dezember beginnt, erfahren. Smartest Finance tippt auf ein nein, da der Crash erst nächstes Jahr kommt. Mario Draghi kann man heute bei seiner Rede insofern ernst nehmen, sollte er sich dabei auf die FED beziehen. Ansonsten ist er vernachlässigbar.

Dieser Marktkommentar stellt ein Exzerpt dar. Der komplette Bericht, weitere Publikationen, Live-Marktüberblick und Börsenfernsehen können im unabhängigen Börsenportal gesichtet werden.

15:58 05.11.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

smartest-finance

Studierter Volkswirt, gegen den Wahnsinn des Pumpkapitalismus. Mag Theater, Literatur, Kunst. Impressum: https://goo.gl/PZcBPX
smartest-finance

Kommentare