FX - EZB und TLTRO-Runde No.5, Wirtschaft adé

Forex Devisen Zentralbank Noch nie bisher waren die Finanzmärkte in einer vergleichbar instabilen Phase wie zum gegenwärtigen Zeitpunkt. Die Glaubwürdigkeit der Zentralbanken,...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://www.smartestfinance.com/files/6014/4223/3650/devisen-liquiditaet.jpg

EZB und Geldpolitik – TLTRO-Runde No. 5 startet, Finanzsektor aufgepumpt

Noch nie bisher waren die Finanzmärkte in einer vergleichbar instabilen Phase wie zum gegenwärtigen Zeitpunkt. Die Glaubwürdigkeit der Zentralbanken, vor allem der EZB, schwindet mit jedem Tag. Auch auf die kleinste Zuckung an den Kapitalmärkten wird sprichwörtlich mit Kanonen auf Spatzen geschossen, die Reaktionen mit immer neueren Anreizen überschlagen sich förmlich.

Wenn wundert es da noch, dass die Risiken des QE-Programms zum einen permanenten Marktmerkmal geworden sind. Nun startet bereits die TLRTO-Runde fünf der EZB, die Refinanzierungsoperation, mit der krampfhaft versucht wird die Kreditvergabe anzururbeln. Schätzungen zufolge wird sich in der kommenden TLRTO-Runde das neue von den Banken aufgenommene Kreditvolumenn auf stolze 70 Milliarden Euro belaufen.

Der weitere EZB-Weg dürfte besiegelt sein: Das Ankaufprogramm wird sich vermutlich auf andere Aktiva ausweiten, dann dürfte das QE-Programm über die Aufstockung der monatlichen Volumina weit über den bisher angekündigten Zeitraum weiterlaufen.

Liquidität geringer – Bundesanleihen hoch volatil, kaum erreichbare Realwirtschaft

Die Folgen des Programms sind mittlerweile unübersehbar. Durch den massiven Staatsanleihenankauf litt die Liquidität, sichtbar an der Ausweitung der Kursausschläge bei deutschen Anleihen. Zu dieser Einschätzung kommt auch die BIZ, die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich mit dem Hauptsitz in Basel.

Die Orderbuchtiefe, insbesondere bei Bundesanleihen, die duch eine lange Laufzeit charakterisiert sind, ist sehr niedrig. Somit sind diese Anlageinstrumente zu einem Spielball der Investoren geworden. Bereits Handelsvolumenanstiege im kleinsten Bereich führen zu sehr hohen Preisauschlägen.

Was kann man festhalten? Im Grunde genommen liegt eine Verneinung der Wissenschaft vor. Die regulatorischen Maßnahmen, die seit dem Ausbruch der Finanzkrise ausgearbeitet wurden und zum Implementieren in unser Wirtschaftssystem bereitliegen, wurden nur halbherzig umgesetzt. Was bedeutet dies für das Individuum?

Anpassung ist gefragter denn je, denn die Zeichen der Zeit stehen auf Sturm. Man kann sich stundenlang über die Verfehlungen an den Kapitalmärkten unterhalten, es wird aber, solange man den Markt nicht betritt, beim leeren Gerede bleiben.

Dieser Marktkommentar stellt ein Exzerpt dar. Der komplette Bericht sowie weitere Publikationen können im unabhängigen Smartest Finance-Wirtschaftsblog gesichtet werden.

Der interessierte Leser ist gerne eingeladen sich mit den FX-Realtime-Charts im non-kommerziellen Portal vertraut zu machen.

Bildnachweis: pixabay.com

21:27 14.09.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

smartest-finance

Studierter Volkswirt, gegen den Wahnsinn des Pumpkapitalismus. Mag Theater, Literatur, Kunst. Impressum: https://goo.gl/PZcBPX
smartest-finance

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare