Frank Powers

Left-leaning, thinking himself, pointing out the obvious. Wish more people would do that.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Das Bürger-Heer sitzt auf | 15.11.2009 | 02:02

...Und hierauf wollte ich noch gerne hinweisen: die alltäglich-faschistischen Tendenzen, die man so zu haben pflegt... (Nein, ist nicht mein eigenes Blog.)

ad-sinistram.blogspot.com/2009/11/menschliches-allzuaffisches.html

RE: Das Bürger-Heer sitzt auf | 15.11.2009 | 01:54

Mal Klartext:

Letztendlich läuft es bei der ganzen Angelegenheit auf Folgendes hinaus, Burgeoises und Citoyens hin oder her: auf eine gesellschaftliche Solidarität oder ein "Jeder für sich selbst". Für jede der beiden Positionen gibt es Argumente, ob sie jeweils gut und schlüssig sind sei mal dahingestellt, das verlangte eher einen eigenen Artikel als einen Kommentar zu später Stunde. Letzten Ende ist es allerdings eine historisch immer wieder verifizierte Tatsache, dass (frei nach Abraham Lincoln) eine Gesellschaft, die in sich gespalten ist, nicht mehr allzu lange steht. Kündigt man den Gesellschaftsvertrag auf und überlässt einen jeden nach bestem Vermögen und Unvermögen nur noch sich selbst, mit Nachtwächterstaat, Wachdiensten, Gated Communities etc., dann ist der Kreislauf der Auflösung bereits betreten worden, und wir haben ihn schon seit einiger Zeit betreten. Und das ist sogar aus der Perspektive der Vertreter des "Jeder für sich selbst" ein großer Fehler, denn auch sie, die immer eine Minderheit der Bevölkerung sein werden (wenn auch die mit dem Geld), können letzten Endes nicht so tun, als seien sie allein auf der Welt. Der tumbe Unterschichtler verträgt und erduldet viel, sicherlich, und der "deutsche Michel" noch viel mehr, aber auch das nicht für unbegrenzte Zeit.

Der Schlachtruf der Französischen Revolution war Liberté, Égalité, Fraternité, und nicht ohne Grund: Freiheit, in Ordnung; Gleichheit, diese auch, denn ohne eine wie auch immer geartete Gleichheit, einen Aus-Gleich, kann keine Gesellschaft existieren; und Brüderlichkeit, jene Auffassung vom anderen als Mit-Mensch, als Mit-Citoyen, als das Instrument, um Freiheit und Gleichheit miteinander zu versöhnen...
Natürlich mussten für diese Ideale ein paar der "Jeder für sich"-Vertreter auf die Guillotine. Wie gesagt, sogar aus deren Perspektive sollte das, was sich derzeit abspielt, ein großer Fehler sein. Aber mit dem langfristigen oder auch nur mittelfristigen Denken ist das ja leider immer so eine Sache...

RE: Das Bürger-Heer sitzt auf | 15.11.2009 | 01:41

Hannsen, wenn man keine Ahnung hat, einfach mal..., nech?

RE: „Meinungsmache“ von AM mit Disput zwischen Lafontaine und Jörges | 14.11.2009 | 18:00

Naja, einen Bericht gibt's für interessierte hier, quasi zum Überbrücken der Wartezeit auf den FREITAG:

www.manwithahorn.de/2009/11/meinungsmache-in-berlin.html

Beste Grüße, Frank