Haltet die dumme Fresse

Ihr seid nicht das Volk Es braucht keine Aufzählungen. Das wäre hier, in dann zu fordernder Korrektheit, auch nicht möglich. Es wären zu Viele. Freital, Heidenau, Clausnitz, Bautzen. Das genügt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es braucht keine Aufzählungen. Das wäre hier, in dann zu fordernder Korrektheit, auch nicht möglich. Es wären zu Viele. Es wären zu viele Vergessene, nicht dokumentierte, ignorierte, als solche nicht begriffene, Ereignisse. Freital, Heidenau, Clausnitz, Bautzen. Das genügt. Es sind bei weitem schon mehr als genug der Unsäglichkeiten. Ach? Wieder mal nur die Sachsen? Ja! Dort ist es nun mal beispielhaft. Die Sachsen sind beispielhaft. Dort geschieht in ungenierter Komprimierung das Unerträgliche. Nicht das Unfassbare. Es ist fassbar. Der deutsche Mob schreit sächsisch. Das mag dem Sachsen an sich passen oder nicht. Es ändert nichts. Es ist so.

Sie findet sich in diesem Flecken Deutschland: die Saat. Das Saatgut ist kein unbekanntes. Es ist kein von Monsanto oder Bayer, wozu auch immer, entwickeltes künstliches in staubigen Säcken verpacktes, aus geheimen Silos stammendes, chemisches Granulat. Nein. Es springt uns aus den Mäulern und Hirnen der Deutschsachsen an. Auf eine schlimmstens vergiftete, ekelhafte, asoziale, inhumane Weise. Die Sachsen scheißen uns auf die Straßen. Sie wollen „Volk“ sein. Sie wollen ein anderes Land. Sie lügen im Beurteilen, sie marodieren als Antimenschen, sie tragen die hässliche Fratzen des Faschisten. Sie verbreiten die alte Saat der deutschen Nazis.

Es scheint, als wäre das alles gewollt. Als wäre dieses unsägliche Sachsensein von Nutzen. Wem? Wer stellt in Sachsen permanent die Weichen auf „alles nicht so schlimm“? Wer lässt den sächsischen Polizeibetrieb zum unmissverständlichen Unterstützer und Handlanger der verwahrlosesten Umtriebe werden? Wer zwingt den sächsischen Ministerpräsidenten, seine Staatssekretäre und Polizeipräsidenten zum Verlautbaren unfassbarer Kumpanei? Warum schweigt das Dresdner Bürgertum hartnäckig? Alle Ausnahmen sind Ausnahmen. Zumindest so lange sich das niederträchtige Sachsensein weiter ausbreitet und immer stärker wird. Immer stärker stinkt. Wollt ihr ein anderes Land?

Jaaa! Werdet ihr jetzt schreien. Ja, wir wollen ein anderes Land! „Wir sind das Volk“ werdet ihr blöcken .. und: „geene asülandenheime in .. „ wo auch immer in Sachsen. Ihr werdet nicht nur vergessen haben, ihr habt es niemals wirklich begriffen, wer ihr wart, woher ihr kommt und wer euch die Möglichkeit verschafft hat „Lügenpresse“ zu schreien. Ihr werdet davon ausgehen, etwas Besonderes zu sein. Etwas schützenwertes. Ihr geht davon aus, dass eure geschichtsvergessene und strunzdumme Agression gegen „das Fremde“ in der Lage wäre, eure neurotischen Ängste und Feigheiten zu kompensieren.

Das wäre alles nicht so schlimm. Wer seid ihr schon? Ihr Sachsen? Zu wenig und nicht auch nur annähernd in der Lage über eure Bierdeckelgrenzen hinaus, Wirkung zu erzielen. Schön wärs. Es ist leider anders. Deutschland, Europa, die ganze Welt schaut nach Sachsen. Erschüttert. Erkennbar als einen Ort, der Nahrung ist für all das was wir uns alle nicht mehr vorstellen wollen. Ein Ort aus dem der Faschismus, dann aber nicht nur der sächsische, sondern dann auch der deutsche Faschismus in ekelhaftester Weise wieder hervorgekrochen kommt. Ich bin nicht mehr in der Lage daran zu glauben, dass es Sinn macht mit euch „zu reden“. Ihr sprecht eine andere Sprache. Ihr seid nicht bereit anderen zuzuhören. Ihr seid Sachsen. Ihr seid nicht das Volk. Ich möchte von euch nur noch eines:

Haltet die dumme Fresse!

21:28 22.02.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Frank Happel

Frank Happel, freier Journalist, Berlin
Schreiber 0 Leser 0
Frank Happel

Kommentare 16

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar