Die Gipfelstürmerinnen

Höhenluft 13 „Bergsteigerinnen über siebzig“ erzählen aus einer Zeit, in der man als Alpinistin noch anarchistisch war
Exklusiv für Abonnent:innen

Zuerst denkt man, das ist jetzt wie Oma besuchen: sich Zeit nehmen, sich auf langatmige Ausführungen und unerhebliche Details einstellen, geduldig sein, sich selber zurücknehmen. Dann sind die ersten 20 Seiten gelesen, es ist nach Mitternacht, man müsste dringend schlafen...und liest weiter. Und weiter. Zum Beispiel über die 74-jährige Marianne Winkler. Wie sie als junge Frau alle Viertausender der Schweiz bestieg, als ginge es um ihr Leben. Als sie alle geschafft hatte, fühlte es sich wohl ein wenig an wie nach der Einführung des Frauenstimmrechts: „Als ich alle Viertausender gemacht hatte, ging etwas zu Ende. Das war eigenartig. Als hätte ich kein Ziel mehr. Ich bin weiter in die Berge gegangen, es fehlten mir ja sonst noch ein paar aussergew