Fred

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Fördert Computer- und Videospiele! | 15.08.2014 | 15:42

Nee, nee! Das sind leider die üblichen "Rechtfertigungen" mangels besseren Wissens.

"...Computer- und Videospiele sind vielschichtig und können wirklich lehrsam sein..." Eben das ist eine grundfalsche Annahme. Keine einzige, wissenschaftlichen Standards entsprechende Studie (es gibt auch Studien von Computerspieleherstellern ;-) belegt diese Aussage. Es entspricht lediglich einer Wunschvorstellung. Wobei das genaue Gegenteil - nämlich, dass Videospiele keinerlei positive Auswirkungen auf Lernfähigkeit, soziale Kompetenzen, Anzahl der Freunde usw. haben - durch ziemlich viele Studien belegt wurde. Schlimmer noch: die meisten dieser Studien zeigen, dass Videospiele sehr negative Auswirkungen haben.

Mir ist bewußt, dass Herr Spitzer sowas wie ein Rufer in der Wüste ist. Was soll auch einer ohne Lobby gegen Medienkonzene mit tausenden Lobbyisten, Werbe- und Marketingabteilungen schon ausrichte?

Ich weiß nicht, ob Sie schon zu den "Digital Natives" gehören (das macht die Sache schwieriger! Aber ich kann Ihnen das Buch vom Herrn Spitzer nur ans Herz legen. Es lohnt sich. Man lernt auch jede Menge drumherum (Arbeitsweise und Beschaffenheit des Gehirns, wie und warum wir überhaupt fähig sind zu lernen, und alles rund um psychologische Phänomene eben).

RE: Fördert Computer- und Videospiele! | 15.08.2014 | 14:05

Ohjemine! Ich wollte gerade einen boshaften Kommentar schreiben. Ich war echt auf 180 bis ich gemerkt habe, dass das ein ironischer Artikel ist.

"...Und Games müssen endlich auch als echtes Kulturgut angesehen werden...."

Bei dem Satz ist der Groschen dann gefallen. Der war gut!

Aber Spaß beiseite! Mal "Digitale Demenz" von Manfred Spitzer lesen! Da bleibt einem das Lachen im Halse stecken.

RE: Angriff auf Tor: das faule Spiel der NSA | 08.07.2014 | 13:23

@Max Irrational

"Air America" war eine CIA-Fluggesellschaft und war ganz dick im Drogengeschäft für diesen Geheimdienst unterwegs.

Dass die NSA sich ebenfalls entsprechend finanziert, ist verschwörungstheoretisch also ganz seichtes Wasser.

"Journalismus ist etwas zu veröffentlichen, was andere nicht wollen, dass es veröffentlicht wird. Alles andere ist Propaganda." George Orwell

Den Spruch kennen Sie sicherlich. So ist ein Großteil jornalistischer Arbeit grundsätzlich das Aufgreifen von Indizien, das Formulieren von Theorien daraus und letztlich die Recherche zum Beweis. Nur dass der Journalist bei allen Schritten veröffentlichn muss (Das ist sein Job! - Ist man so nicht mehr gewöhnt, schon klar!), während bspw. ein Buchautor diese Arbeit als Komplettpaket erledigt.

Einem Journalisten verschwörungstheoretisches Handeln "vorzuwefen", ist wie einen Maurer dafür zu kritisieren, Mörtel und Ziegel zu verwenden.

Und übrigens...Diese ganzen Abhörgeschichten und die Massenüberwachung waren früher auch "Verschwörungstheorien". Sie verwenden diesen eigentlich neutralen Begriff in einem negativen Kontext. Sie versuchen das auch noch zu steigern, indem Sie den Artikel als polemisch bezeichnen. Ihre Begründung, warum er das sein soll, ist aber praktisch nicht vorhanden.

Sie sollte die Maßstäbe, die Sie bei anderen anlegen, zunächst mal bei sich selbst anwenden.

RE: Unter ihresgleichen | 03.12.2013 | 12:49

@Zephyr

Ja, ja... Ergüsse, Entgleisungen, Traktate. Wenn Sie reden wollen, dann werden Sie doch mal konkret! Ich habe mir lediglich Mühe gegeben, meine Sicht der Dinge darzulegen.

"...Stattdessen offenbar ostdeutsche, "rechte" Egozentriker, die ihre tiefgehende Fähigkeit zur Selbstreflektion unter Beweis stellen...."

Das soll ja wohl mir gelten. Woran machen Sie das fest? Und übrigens bin weder Ost- noch West- noch überhaupt Deutscher.

RE: Unter ihresgleichen | 03.12.2013 | 10:20

@Magda

Feminismus ist für mich das, was Herr N. Rockefeller dazu geäußert hat. Also nichts Gutes!

"Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle weil die Frauen arbeiten gehen. Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unserer Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (für die angebliche Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken), dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden." (Nicholas Rockefeller)


Der Feminismus, so wie Sie ihn kennen oder vergöttern oder vielleicht gar selbst vorangebracht haben, ist ein großer Griff ins Klo. Sich diese Tatsache einzugestehen ist natürlich völlig abwegig. Fähigkeit zur Selbstreflexion ist nie eine Eigenschaft der westdeutschen, "linken" Egozentriker gewesen und wird es wohl auch nicht werden.

RE: Unter ihresgleichen | 03.12.2013 | 08:49

@TRIAS

"...Diese Klage ist so alt wie die Menschheit. Bereits in der römischen res publica beschwerte man sich über exakt die selben Dinge: Verrohung der Jugend, Verfall der Sitten, mangelnde Wertschätzung von Intelligenz und Wissen. Das ist ein echtes Mainstream-Argument...."

Das ist Ihre Meinung! Die römische Republik ist jedenfalls in Diktaturen aufgegangen. Naja, Sie als (vermutlich) Deutsche, stehen ja auf solche Herrschaftsformen.

Und wenn es "exakt die selben Dinge" sind, warum habe ich dann andere Begriffe benutzt? Vielfalt - auch in der Sprache - ist nicht so Ihre Sache, was?

Degeneration: Rückbildung, Verfall - Abbau des Sozialstaates fällt mir da als erstes ein. Der Umgang der Menschen miteinander ist nicht mehr von Hilfsbereitschaft, Kooperation, Toleranz und sozialer Wärme geprägt, sonndern durch die genauen Gegenteile davon. Euch (vermutlich) Westlinken fehlt da der Kontrast. Ihr habt ja niemals echte Solidarität kennengelernt. Immer nur Schwarzweißdenken und ich, ich, ich bis in alle Ewigkeit!

Verblödung: Es ist doch Euer kapitalistisches System, das laut nach Fachkräften schreit, die offenbar nicht so leicht zu finden sind. Wie sollte man denn Ihrer Ansicht nach, den Zustand, dass offene Lehrstellen nicht besetzt werden können, weil die Qualifikation der verfügbaren Anwärter so unterirdisch ist, dass eine Ausbildung schon daran scheitert, dass der Ausbildungsvertrag inhaltlich nicht erfasst werden kann, nennen?

Gewalttätigkeit: Eure Bundeswehr führt Krieg! Die töten Menschen! Habt Ihr nichts gelernt? Das zukünftige Kanonenfutter Eurer Friedensbringer trainiert schon mal im Kinderzimmer am PC, wie man den Gegner brät, vergast, abfackelt, zerfetzt usw. Wenn bei der nächsten Schulhofprügelei einer nicht mehr aufsteht, dann ist das für die jungen Menschen normal. "Ist der Zeitgeist!" sagt Ihr dann wohl?

"...Man kann aber nun mal keinen Dialog führen, wenn die Gegenseite dazu nicht eingeladen ist...."

Das sagte sich der Herr Elsässer auch und hat aus diesem Grund Herrn Norbert Blech und Herrn Ansgar Dittmar eingeladen. Die wollten ihre besseren Argumente aber für sich behalten. Schade!

"...In Bezug auf die "Gesetze gegen homosexuelle Propaganda" spricht die Staaträson doch da eine recht deutliche Sprache, nicht?..."

Ich glaube nicht, dass Sie die Gesetze gelesen haben. Was Sie darüber wissen, entstammt wahrscheinlich antirussischer Propaganda. Zudem hat sich die Mehrheit der Russen dafür entschieden. Die Demokratie hat in Russland sicherlich extreme Defizite. Aber so schlecht wie in Deutschland ist es noch lange nicht.

"...amüsiert mich..." Soso?! Spaßgesellschaft, wie? Dem kann ich nichts abgewinnen.

@J. TAYLOR

Vielen Dank! Aber Sie kennen meine Anschauung überhaupt nicht. Es ging mir auch nicht darum, Ihren "Inhaltshunger" zu befriedigen, sondern eher darum, auf die Falschinformationen im Artikel hinzuweisen. Dumm nur, dass das keiner hören will. Die Lüge hört sich ja soviel geiler an.

Und wenn Sie meine Auslassungen schon für "verbale Entgleisungen" halten, dann sind Sie wohl etwas weltfremd. Ich meine jedenfalls alles auch so, wie ich's geschrieben habe.

RE: Unter ihresgleichen | 02.12.2013 | 13:37

Ach ja richtig... Das MEINUNGSMEDIUM!

Schön selektiv Ihr Artikel! Da hat sich die Systempresse mal wieder ausgekotzt, und der Freitag hat nichts Besseres zu tun, als diesen manipulativen Blödsinn unreflektiert abzuschreiben.

"...den überwiegend älteren, männlichen Besuchern..." Das ist gelogen. Ich war da. Und der überwiegende Teil war weit jünger als Ihr Herausgeber. Oder was definieren Sie als älter? Dass es einen ausgeprägten Männerüberhang gegeben hätte, kann ich ebenfalls nicht bestätigen. Die Vortragenden waren jedenfalls zu 60% Frauen.

"Gegendemonstranten hatten Teilnehmer...gedroht: „Eure Kinder werden so wie wir!“..."

Diese Gegendemonstranten waren selbst noch halbe Kinder. Die Teilnehmer der Konferenz dagegen eher Eltern, die sich ernsthaft Sorgen um ihre Kinder und deren Zukunft machen. Die Degeneration, Verblödung, Gewalttätigkeit der Gesellschaft, die "Umwertung aller Werte" sind doch offensichtlich. Dass sich Menschen Fragen stellen und Probleme erörtern, anstatt sich wie der Mainstream zu fügen(*) und mit Brot und Spielen betäuben zu lassen, wird von Ihnen als rechtspopulistisch herabgewürdigt.

Da wo ich herkomme wird Dialogbereitschaft als Tugend angesehen. Compact hat deutlich signalisiert, dass diese Bereitschaft vorhanden ist. Der Freitag aber heroisiert diejenigen, die mich und viele andere niedergeschrien und geschubst haben, die mich Lampedusamörder und Nazi genannt haben. Die kennen mich doch gar nicht.

"...Was in Russland Staatsräson sein mag..." Woher wollen Sie denn wissen, was in Russland Staatsräson ist? Dazu müssten Sie mal ernsthaft recherchieren und nicht nur abschreiben, was euro-amerkanische Thinktanks der dpa zur Veröffentlichung vorgelegt haben.

Frau Dr. Böhm, deren Vortrag von frühkindlicher Bindung handelte, sprach sich übrigens FÜR die Elternschaft von LGBT-Paaren aus, was von einem Teil des Publikums (selbstverständlich auch von mir) zustimmend mit Applaus quittiert wurde.

(*)"Sich fügen heißt lügen!" Erich Mühsam

RE: Warum ich in den Hungerstreik getreten bin | 26.09.2013 | 16:37

@Jana

Ich interessiere mich für den Menschen. Ob er nun in den USA gefoltert wird, in Russland oder sonstwo.

Den Artikel halte ich aus oben genannten Gründen für unglaubwürdig. Niemand wär so blöd, eine von der internationalen Öffentlichkeit beobachtete Person derartigen Zuständen auszusetzen und sie dann auch noch darüber berichten zu lassen.

Außerdem! Wie lange soll ein Mensch das auf Dauer durchhalten, bei 4h Schlaf, körperlicher Züchtigung, schwerer Arbeit, ohne medizinische Versorgung und bei verfaultem Essen? Das ist 'n büschen viel auf einmal.

Die Zielgruppe solcherart Berichterstattung ist die gleiche, der man auch verkaufen kann, dass Assad seine eigenen Leute vergast.

Die Art und Weise ist genauso platt und zeigt die Einschätzung der Journalisten und ihrer Auftraggeber, welches geistige Niveau man inzwischen bei der Gesellschaft vermutet.

RE: Warum ich in den Hungerstreik getreten bin | 26.09.2013 | 14:18

@Jana

Ich glaube trotzdem kein Wort in dem obigen Artikel.

Außerdem entkräftet der Satz "...Weil bei der Post kein Profit gemacht werden muß, gibt es nichtmal den Anschein kapitalistischer Vernunft..." irgendwie Ihre Aussage bzw. passt nicht ganz zu dem im Artikel angesprochenen Geldbezug (also dass die Lagerleitung wohl eienen ordentlichen Gewinn einfährt).

Es ist reine Propaganda um Russland mal wieder als "Reich des Bösen" darzustellen, gerade jetzt, wo die Russen dem Westen die nächste Kriegstournee in Syrien vermasseln.

RE: Warum ich in den Hungerstreik getreten bin | 26.09.2013 | 12:42

Ja natürlich! Ein Gefängnis, in dem solche Zustände herrschen sollen, lässt es natürlich zu, dass eine Insassin so aus dem Nähkästchen plaudern darf.

Und natürlich wird so ein Hungerstreik nicht ganz einfach durch Zwangsernährung beendet. Bei aller Unmenschlichkeit der Lagerleitung - in diesem Fall halten sie sich dann an die Menschenrechte.

Es gibt keine Teile für die Nähmaschinen! - Hallo! Jemand zu Hause? Russland ist längst kapitalistisch. Aus welchem Jahr ist die Story, die wir hier aufgetischt kriegen? 1930?

"...Hände sind von Nadelstichen übersät, das Blut ist auf der ganzen Werkbank..."

"...vom Pilz befallene Hirse und verfaulte Kartoffeln..."

"...Fäkalienklumpen..."

Geht's nicht noch 'ne Nummer dicker? Systematische Massenvergewaltigungen fehlen noch!

Da konnte ja George Dabbelju bessere Geschichten erzählen.