Die Panikmacher: Die deutsche Angst

Islam Die Panikmacher: Die deutsche Angst vor dem Islam. Eine Streitschrift
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Etwas mehr als zwei Jahre ist es nun her, dass das antimuslimische Werk “Deutschland schafft sich ab” erschienen ist, vor etwas mehr als einem Jahr kam eine Antwort, eine Antwort, die die meisten wohl überrascht haben dürfte “Die Panikmacher: Die deutsche Angst vor dem Islam. Eine Streitschrift”.

In den letzten Jahren ist der Rassismus, mit dem MuslimInnen in Deutschland zu kämpfen haben deutlich stärker und vermehr spürbar geworden. Die Zahl der Brandanschläge auf Moscheen, an ihre Wände gesprühte Hassparolen und der Schändungen muslimischer Gräber hat deutlich zugenommen. Frauen, die ein Kopftuch tragen, werden als “Muslim-Schlampen” beschimpft und teilweise sogar angegriffen. Es häufen sich Briefe mit Beschimpfungen und Drohungen gegen Muslime sowie E-Mails wie “Eure Ausrottung steht bevor”. Und die NSU-Morde werden in der rechten Szene gefeiert, in einer solchen Stimmung ist Patrick Bahners Werk erschienen.

Es ist ein Gegenmittel gegen die alltägliche Hetze, aber auch ein Mittel gegen die versteckte Hetze der sogenannten “deutschen Mittelschicht”.

Krieg gegen den Islam – Krieg gegen die Muslime

Deutschlandweit scheinen sich immer mehr AutorInnen finden zu lassen, die das Gefühl haben sie müssten einen Krieg gegen Muslime und den Islam führen: Necla Kelek, Mina Ahadi, Monika Maron, Ralph Giordano, Udo Ulfkotte, und die Autoren von PI-News. Bahners analysiert ihre Sprache, ihre Mittel und verweist auf die Doppeltenstandarts, die sich die “islamkritische Szene” gibt.

Henryk Broders Slogan “Hurra, wir kapitulieren!” sei, so Bahners, in der islamophoben Szene vor allem deshalb so erfolgreich, weil er jeden des Dolchstoßes aus den eigenen Reihen bezichtigt, der sich auch nur “die zaghafte Rückfrage gestattet, ob wir uns wirklich im Krieg gegen den Islam befinden.”

Die Mittel der deutschen Politik

Ein Beispiel für die Unaufrichtigkeit von großen Teilen der deutschen muslimfeindlichen Szene, liefern die Reaktionen auf Antworten auf Sarrazins Werk. “Als Held des Klartextes ließ sich Sarrazin feiern”, schreibt er beispielsweise, “doch seine Anhänger brechen in ein klägliches Geschrei aus, als die von ihm als naiv und feige denunzierten Politiker ebenso deutlich antworteten”. Nicht alle Politiker scheinen jedoch ein wirkliches Interesse an Dialog und Toleranz zu haben: “Mit triumphaler Häme wurde in den islamfeindlichen Medien vermerkt, dass die Politiker, die Sarrazins Buch nicht hatten lesen wollen, nach wenigen Wochen wie Sarrazin-Klone klangen.”

Bahners macht deutlich wie aus dem Satz “Ausländer raus” inzwischen die Verteidigung der Freiheit geworden ist und die deutschen Islamfeinde, nur die Sprache, aber weniger ihre Ziele ausgetauscht haben.

Bahners macht deutlich, wie sich das System des islamophoben Denkens immer wieder selbst bestätigt: Ein Moslem, der vom Dschihad spricht, ist darin ohnehin von Übel, aber einer, der das nicht tut, erst recht, denn er begeht aus islamophober Sicht “Taqyya”: Er gilt als besonders verlogen, weil er die Ungläubigen darüber hinwegtäusche, dass er sie eigentlich alle umbringen will. Einen guten Moslem kann es in diesem Denken niemals geben, entweder er ist ehrlich also bekennt sich zum niemals vorhandenen heiligen Krieg oder er lügt und lehnt diesen ab, so die Argumentation der Islamfeinde.

Keine Lösung parat

In seinem Buch zeigt Bahners, dass die Kritik nur reine Kritik enthält, aber absolut keine Lösungsvorschläge, die umsetzbar sind. Die Kritik, die in einem luftleeren Raum steht, wird von Bahners gekonnt analysiert, die fehlende Lösung ebenfalls.

Bahners Werk dürfte für viele fragende Menschen ein wichtiger Schritt sein, es ist allerdings kein Buch, dass größere Teile der islamophoben ersetzen könnte, denn dafür sind Sprache und Analyse zu weit über dem “leicht zu verdauenden.”Das Buch ist, trotz der nicht immer einfachen Sprache, ein wichtiges und definitiv lesenswertes Buch!http://www.assoc-amazon.de/e/ir?t=diefreihe-21&l=as2&o=3&a=342334721X

Das Buch:
Patrick Bahners
Die Panikmacher. Die deutsche Angst vor dem Islam
Deutscher Taschenbuch Verlag
München, 2012
352 Seiten
12,90

11:07 19.08.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 35

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community