Israelisches Guantanamo - Foltergefängnisse auch in Israel

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Komitee gegen Folter, eine Abteilung der Vereinten Nationen, hat von Israel gefordert, den Ort eines Gefängnisses preiszugeben, in dem die Häftlinge gefoltert wurden und unter ähnlichen Bedingungen leben mussten, wie muslimische Gefangene in Guantanamo Bay. Nach Angaben des "Israel's Public Committee against Torture" befinden sich mehrere solcher Foltergefängnisse in Israel, über die dem Komitee gegen Folter Bericht erstattet wurde. In diesen Gefägnissen befinden sich israelische Palästinenser, israelische Friedensaktivisten, libanesische Gefangene sowie Gefangene aus den palästinensischen Gebieten. Zwischen den Gefangenen wird weder nach Glauben noch Herkunft unterschieden, da alle dort psychisch und physisch gefoltert werden.
Berichte über derartige Fälle wurden jedoch von der internationalen Presse meist verschwiegen und auch der größte Teil der israelischen Bevölkerung weiß nichts von solchen Einrichtungen, da die israelischen Zeitungen dieses Wissen der Öffentlichkeit vorenthalten oder es selbst nicht wissen.
Auch gab es von ehemaligen Gefangenen Anklangen vor israelischen Gerichten, die jedoch fallengelassen wurden.
Nach Angaben einiger Gefangener wurden dort auch Gefangene von Wärtern vergewaltigt. Es wird gesagt, dass teils hochrangige Mitglieder des israelischen Militärs an diesen Folteraktionen beteiligt waren.
Genau wie es der Plan der USA ist, Guantanamo Bay zu schließen, sollte auch die israelische Regierung sich bereit erklären, menschenunwürdige und gegen die UN Charta der Menscherechte bestehende Gefängnisse zu schließen. Die ehemaligen Gefangenen sollten angemessen entschädigt werden und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.
Für jeden Menschen der sich Frieden für den Nahen Osten wünscht, sollte klar sein, dass dies noch schwieriger wird, wenn an solchem Verhalten festgehalten und somit jede Bemühung zunichte gemacht wird. Da durch solches Verhalten nur Intoleranz gezeigt wird und es nicht zu einem Staat passt, der von Menschen gegründet wurde, die selbst aufs Schlimmste gefoltert und misshandelt wurden. In diesem Sinne sollte man sich gegen jede Form von Folter einsetzen.

14:47 05.11.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 11