Mehr Anschläge auf Moscheen als bisher bekannt. Tatmotiv unbekannt???

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Am vergangenen Freitag wurde ein junger Mann festgenommen, der im Verdacht stand die Anschläge von muslimische Einrichtungen verübt zu haben. Nun gestand er der Polizei an den Anschlägen beteiligt gewesen zu sein. In seinem Geständnis spricht er von 13 Anschlägen, bekannt waren bisher allerdings nur sieben Anschläge. Die Beamten weiten nun ihre Ermittlungen aus, da nun weitere Orte bekannt wurden. Der Mann hat bisher noch keine Angaben dazu gemacht, ob er die Taten allein begangen und geplant hat.
Zu dem Hass auf dem Islam äußerte sich Hagen Rether schon im Jahr 2007: "Wehe uns wenn die erste Moschee brennt, dann will es wieder keiner gewesen sein!"

Tatmotiv unbekannt?!

Laut Polizeiangaben ist das Tatmotiv unbekannt. Dies sollte allerdings kein vernünftig denkender Mensch glauben, denn wenn Anschläge auf so viele Moscheen verübt werden, kann das Motiv nur der Hass auf den Islam bzw, dass was dafür gehalten wird sein. Diese Anschläge zeigen, welche Folgen die ständigen Hetzkampangen gegen Muslime und den Islam haben können. Es ist nur von Glück zu sprechen, dass bei diesen Taten kein Mensch ums Leben gekommen ist. Wenn die Politik und die Medien weiterhin nichts gegen diese neue Form des Rassismus und des antimuslimischen Extremismus unternehmen, ist es nur eine Frage der Zeit bis in Deutschland wieder ein Mensch für seine Religion stirbt!

Geistige Täter stoppen!

Zu den Anschlägen erklärte, dass von uns sehr geschätze Bündnis "Rechtspopulimus stoppen"

Kein Grund zur Entwarnung. Dass es sich bei dem Täter um einen laut Polizei „einfach gestrickten“ Mann ohne Vorstrafen handeln, der darüber hinaus nach Aussagen der Mutter in der Schule einen „arabischen Jungen“ als besten Freund gehabt haben soll, schließt nicht de facto einen extrem rechten oder rassistischen Hintergrund aus. Im Gegenteil. Egal wie gut einigen eine solche Schlussfolgerung ins politische Kalkül passen würde, der derzeitige Ermittlungsstand gibt diese nicht her. Dieser Fall könnte eher belegen, wie weit Rassismus schon in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Insbesondere die geistigen Brandstifter_innen, die mit ihrer offenen rassistischen Hetze gegen Migrant_innen insbesondere gegen Muslim_innen das gesellschaftliche Klima und den rassistischen Boden für solcherart Brandanschläge bereiten, sind damit noch keinesfalls entlastet.
Das Bündnis „Rechtspopulismus stoppen“ fordert deshalb eine lückenlose Aufklärung und Offenlegung der Hintergründe und Motivationen für diese Brandanschläge.“

15:52 26.01.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare