Rechtsextreme Burschenschaften von Akademikerverband eingeladen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Zahlreiche Burschenschaften treffen sich am Wochenende zu einem Empfang im Frankfurter Römer und einer Feier in der Darmstädter Orangerie. Unter den Burschenschaften sind auch einige mit Verbindungen zu Rechtsextremen. An beiden Orten sind bereits Gegendemonstrationen geplant.

Am kommenden Wochenende treffen sich sowohl in Frankfurt als auch in Darmstadt zahlreiche Burschenschaften, darunter auch Verbindungen des Dachverbandes Deutsche Burschenschaft (DB), der bekannt ist wegen seiner Verbindung ins rechte Lager. Von Freitag bis Sonntag lädt der Convent deutscher Akademikerverbände (CDA) zu seinem 10. Akademikertag im Frankfurter Römer ein. In Darmstadt feiern sie in der von der Stadt vermieteten Orangerie, . An beiden Orten sind Demonstrationen von antifaschistische Gruppen und andere burschenschaftskritische Verbände geplant.

Protest im Stadtrat

Gegen den Empfang im Frankfurter Römer am Samstag hatte die Fraktion von Jutta Dittfurth gegründete Ökolinx einen Antrag im Stadtrat eingebracht. Dieser Antrag wurde allerdings von CDU und Grünen sowie der FDP im Kulturausschuss abgelehnt. Die linksalternative Fraktion Uffbasse will für die Sitzung des Darmstädter Stadtparlaments am Donnerstag eine aktuelle Stunde beantragen.

Rechtsextreme Gesinnung bekannt

Die Kritik ist aufgekommen, da auch Burschenschaften des Dachverbandes Deutsche Burschenschaft (DB)teilnehmen werden, welcher gute Verbindung ins rechte Lager besitzt. Die Gießener Burschenschaft Dresdensia-Rugia ist bekannt für ihre nähe zur NPD, so sind viele Mitglieder der DR auch bei der NPD aktiv. Bei der Burschenschaft Germania Kassel hat sich der bekannt Neonazi und Rechtsanwalt Jürgen Rieger die Ehre gegeben und bei Veranstaltungen gegen Ausländer gehetzt. Die Burschenschaft Germania-Halle zu Mainz lud den Ritterkreuzträger Hajo Herrmann zum Vortrag – hochdekorierter Flieger der Wehrmacht und bis heute unbeirrter Vorkämpfer für die „nationale Sache“, wie die Frankfurter Rundschau berichtete.

15:12 04.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare