RE: Ich wünsche mir eine Linke … | 24.09.2019 | 18:44

wieviele linke parteien müssen noch in den bürgerlichen staaten der welt das klo heruntergespült werden bis ihr merkt, dass eine gruppe, die die interessen der arbeiter vertritt, keine chance hat in einer demokratie

RE: Was vom Tage übrig bleibt | 12.09.2019 | 23:36

ich habe sieben stunden arbeitszeit mit acht stunden arbeitszeit verglichen. hier wird kein kontext gebrochen, die einheit/der maßstab ist [arbeitsstunde]

Sie hatten ja jetzt schon gelegenheit zu zeigen wie ich den fehler begehe und hühner mit schneeregen vergleiche. wahrscheinlich war der "Lebenswelten"-absatz ein verkümmerter versuch den kontextbruch zu begründen.begründen können Sie das aber nur wenn Sie zeigen, dass Ihre stunde arbeit(härter arbeiten) wertvoller ist als die eines xyz. das will ich aber erst sehen.

RE: Was vom Tage übrig bleibt | 11.09.2019 | 12:17

schade, dass SIe auf das banale vergleichsargument nicht eingehen. wie soll ich Sie dann ernstnehemen? außer Ihnen ist "der punkt" nicht klar

RE: Was vom Tage übrig bleibt | 10.09.2019 | 20:31

banalitäten die Sie von sich gebe und ein bekannter "selbstbetrug" der kapitalisten: "härter arbeiten als die angestellten."

ein jäger in der serengheti, der heute acht stunden jagen war, hat mehr gelestet als Sie, falls Sie heute "nur" sieben stunden versucht haben arbeitsplätze zu "schaffen".

streng genommen stimmt der vergleich von mir nicht, aber der punkt ist klar.

RE: Was vom Tage übrig bleibt | 09.09.2019 | 20:42

das da oben sollte ein hinweis für @Lethe sein

RE: Was vom Tage übrig bleibt | 09.09.2019 | 20:40

bevor man ein unternehmen ohne ausreichend eigenkapital gründet sollte man wenigstens wissen worauf man sich da einlassen will.

schon interessant, dass sich die kapitalisten gegenseitig zerrupfen. ist ja schon ein erster hinweis in die funktionsweise des kapitals.

RE: Es ist die Zivilisation, Dummerchen | 06.08.2019 | 19:38

@Freitag20

falls mit "Ihre" meine meinung gemeint ist: ich kann die von mir gestellten fragen im ersten posting auch versuchen umzuformulieren.

wieso sollte sich jemand für die meinung eines nicht-ökonomen zu ökonomischen fragen interessieren? usw.

seit der finanzkrise versuch ich „die“ ökonomie zu verstehen und ich traue mich immernoch nicht ernsthaft eine endgültige „meinnung“ zu vertreten. was ich zu sagen versuche und mein eindruck ist: ohne den geringsten konsens wird aneinander ?vorbei? diskutiert. wieso dann überhaupt schreiben? nur um die meinung zu äußern? wollen wir nicht mehr?

RE: Es ist die Zivilisation, Dummerchen | 06.08.2019 | 14:23

Auf den ersten blick könnte man meinen, dass das ein vernünftiges (linkes) forum ist. Ich meine auch dass es viel besser ist als die bild.de welt.de zeit.de … foren sind. Wenn ich aber genauer hinsehe wird mir fast genauso übel.

Wieso sollte mich die meinung eines nicht-ökonomen zu ökonomischen fragen interessieren? Wieso sollte mich die meinung eines ökonomen zu ökonomischen fragen interessieren, wenn er die anderen ökonomischen schulen nicht entkräften kann? Wieso sollte mich die meinung eines kapitalistishcen ökonomen interessieren, wenn dieser die „andere“ schule nicht widerlegen kann, und umgekehrt.

Wie wäre es mit studieren? Ökonomie vielleicht?

Ich mag reinhold schramm, es scheit wenigstens ein ansatz von interesse