Freitag-Salon mit Hamed Abdel-Samad

Salon In regelmäßigen Freitag-Salons diskutieren wir – jenseits von Netz und Papier – mit Journalisten und ausgewählten Gästen über Glück und Unglück der Gegenwart
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Freitag-Salon mit Hamed Abdel-Samad

25. März 2014, 20.00 Uhr

Welchen Islam wollen wir?

Jakob Augstein im Gespräch mit Hamed Abdel-Samad

Hamed Abdel-Samad ist einer der international wichtigsten Kritiker des politischen Islam. Am 4. Juni 2013 warf der einstige Fundamentalist bei einem Vortrag in Kairo der Muslimbruderschaft "islamischen Faschismus" vor. Kurze Zeit später verhängte Assem Abdel-Maged, ein Führer der radikalen Gamaa Islamija und Verbündeter des ehemaligen ägyptischen Staatspräsident Mohammed Mursi gegen ihn eine Fatwa, die Abdel-Samad für vogelfrei erklärt. In seinen Veröffentlichungen prognostiziert der Publizist Abdel-Samad, dass der Islam als politische und gesellschaftliche Idee untergehen und die islamischen Staaten zerfallen werden. Wie er darauf kommt und was er von der mit vielen Ängsten beladenen Debatte um den Islam in Deutschland hält, erklärt er im Gespräch mit Jakob Augstein.

Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro, Karten sind über das Maxim Gorki Theater bestellbar.

Der Freitag-Salon ist eine Kooperation mit dem Maxim Gorki Theater Berlin und findet einmal im Monat statt.

Maxim Gorki Theater Berlin
Am Festungsgraben 2
10117 Berlin

Medienpartner ist zitty Berlin.

Kontakt:
nina.mayrhofer(at)freitag.de
Tel: +49 (30) 25 00 87 - 0
Fax: +49 (30) 25 00 87 - 99

Das neue Buch von Hamed Abdel-Samad Der islamische Faschismus erscheint am 01.04.2014

10:59 11.03.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

radioeins & Freitag Salon

Jenseits von Netz und Papier diskutiert Freitag-Verleger Jakob Augstein mit seinen Gästen über Glück & Unglück der Gegenwart. Live im Gorki Theater.
Schreiber 0 Leser 26
radioeins & Freitag Salon

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare