radioeins&Freitag Salon mit Robert Misik

Salon In regelmäßigen radioeins und Freitag Salons diskutieren wir – jenseits von Netz und Papier – mit unseren Gästen über Glück und Unglück der Gegenwart
radioeins&Freitag Salon mit Robert Misik
derFreitag

radioeins und Freitag Salon:

Die große Regression – Was tun?

Jakob Augstein im Gespräch mit Robert Misik

Die Welt rutscht wieder einmal nach rechts - offenbar blind gegenüber aller Zeugnisse der Geschichte. Wer hoffte, der Aufstieg nationalistischer, gar anti-demokratischer Parteien sei bald nur noch eine düstere Erinnerung aus dem 20. Jahrhundert, muss nun im Anblick der europäischen Entwicklungen von Front National und AfD aufs Neue erschaudern. Auch Staatsoberhäupter wie Donald Trump und Recep Erdogan lassen wenig Hoffnung auf ein friedliches und vor allem freies und liberales Miteinander. Das Misstrauen gegenüber den etablierten Medien wächst, Muslime werden unter Generalverdacht gestellt und fremdenfeindliche Einstellungen werden wieder salonfähig. Viel schneller als gedacht, fällt die Gemeinschaft hinter für sicher gehaltene Standards zurück. Die Welt erlebt eine Regression. Um die Ursachen dafür zu beleuchten und Strategien zu diskutieren, um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, haben sich international renommierte Intellektuelle zusammen getan und das Buch „Die große Regression - Eine internationale Debatte über die geistige Situation der Zeit“ veröffentlicht. Einer von ihnen ist der österreichische Linke Robert Misik. Er fordert in seinem Text von den Linken mehr Mut zur Verwegenheit: „Es ist tödlich, wenn Linksparteien als Teil des Establishments wahrgenommen werden. Sie brauchen ein Programm und eine Rhetorik des radikalen Wandels und sie müssen erkennbar den Konflikt mit den globalisierten Eliten suchen, nicht den Kompromiss mit ihnen.“ Wie kann das scheinbar Unmögliche gelingen?

Jakob Augstein mit Robert Misik über den Rückzug der Liberalen und die dringend benötigte Verwegenheit der Linken.

Robert Misik, 1966 geboren, lebt und arbeitet als Journalist und Sachbuchautor in Wien. Der engagierte Linke beschäftigt sich unter anderem mit den Themen Globalisierung und Kapitalismuskritik sowie der Geschichte der Sozialdemokratie und Neoliberalismus. Misik beteiligt sich aktiv an theoretischen und politischen Debatten, leitet am Bruno-Kreisky-Forum für internationalen Dialog die Veranstaltung „Genial dagegen“ und veröffentlicht wöchentlich seine Videoblog-Sendung „FS-Misik“ auf „derStandard.at“. Er ist außerdem ständiger Autor bei „Falter“, „profil“ und der „taz“. 2008 wurde ihm der österreichische Staatspreis für Kulturpublizistik verliehen. Misik ist Biograf des amtierenden österreichischen Bundeskanzlers Christian Kern und gilt als dessen Freund. Zu seinen Veröffentlichungen zählen: „Anleitung zur Weltverbesserung. Das machen wir doch mit Links“ (Aufbau-Verlag 2011), „Halbe Freiheit. Warum Freiheit und Gleichheit zusammen gehört“ (Suhrkamp-Verlag 2012), „Erklär mir die Finanzkrise! Wie wir da reingerieten und wie wir wieder rauskommen“ (Picus-Verlag 2013), „Ist unsere Politik noch zu retten? Auswege aus der Wutbürger-Sackgasse“ (Picus Verlag 2013), „Was Linke denken. Ideen von Marx über Gramsci zu Adorno, Habermas, Foucault & Co“ (Picus Verlag Wien 2015), „Kaputtalismus. Wird der Kapitalismus sterben, und wenn ja, würde uns das glücklich machen?“ (Aufbau-Verlag 2016), „Christian Kern. Ein Porträt“ (Residenz Verlag 2017) und gemeinsam mit anderen Autoren „Die große Regression - Eine internationale Debatte über die geistige Situation der Zeit“ (Suhrkamp-Verlag 2017).

Am Montag, den 08.05.2017 um 20 Uhr im Maxim Gorki Theater, Studio Я , Hinter dem Gießhaus 2, 10117 Berlin.

Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Zu hören auch live auf radioeins von 20.00 – 21.00 Uhr.

Der radioeins und Freitag Salon ist ein politisches Diskussionsformat im Maxim Gorki Theater Berlin - ein Zwiegespräch zwischen "Freitag"-Verleger Jakob Augstein und seinem Gast. Zuletzt waren u.a. Andrej Holm, Heinz Bude, Michael Müller, Ska Keller, Jürgen Todenhöfer, Margot Käßmann, Ahmad Mansour, Peter Altmaier, Simone Peter, Wolfgang Herles, Bodo Ramelow, Naika Foroutan, Jan Böhmermann, Gesine Schwan, Philipp Ruch, Thilo Bode, die Yes Men, Frank Bsirske, Gregor Gysi, Constanze Kurz, Sandra Maischberger, Evgeny Morozov, Claudia Roth, Harry Rowohlt, Sahra Wagenknecht, Harald Welzer, Marina Weisband und Jean Ziegler zu Gast. Jenseits von Netz und Papier diskutiert Jakob Augstein mit den Gästen über Glück und Unglück der Gegenwart. Das Format existiert seit Oktober 2009 und findet seitdem in regelmäßigen Abständen statt.

Jakob Augstein ist seit 2008 Verleger und Geschäftsführer der Wochenzeitung „der Freitag“. 1967 in Hamburg geboren, studierte er von 1989 bis 1993 Politik an der Freien Universität Berlin und am Institut d'études politiques de Paris. Er war zehn Jahre lang für die Süddeutsche Zeitung als Reporter in Berlin und den neuen Bundesländern unterwegs. Seit 2011 schreibt er die Kolumne „Im Zweifel links“ auf „Spiegel online“ und liefert sich mit dem stellvertretenden Chefredakteur der Bildzeitung, Nikolaus Blome, in der Phoenix-Sendung „Augstein und Blome“ einen wöchentlichen Schlagabtausch zum politischen Thema der Woche.

12:11 26.04.2017
Geschrieben von

radioeins & Freitag Salon

Jenseits von Netz und Papier diskutiert Freitag-Verleger Jakob Augstein mit seinen Gästen über Glück & Unglück der Gegenwart. Live im Gorki Theater.
Schreiber 0 Leser 22
radioeins & Freitag Salon

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare