Freitag-Salon mit Anke Domscheit-Berg

Salon In regelmäßigen Freitag-Salons diskutieren wir – jenseits von Netz und Papier – mit Journalisten und ausgewählten Gästen über Glück und Unglück der Gegenwart
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Freitag-Salon mit Anke Domscheit-Berg

15. Mai 2013, 19:30 Uhr

Öffnet die Tore – für die Demokratie?

Jana Hensel im Gespräch mit Anke Domscheit-Berg

„Wir wollen mehr Demokratie wagen!“– der Anspruch, den Willy Brandt beim Regierungsantritt 1969 formulierte, steht bis heute im Raum. Als Hoffnungsschimmer galt lange die Piratenpartei. Die Bürger versprachen sich von den Piraten mehr Transparenz und dadurch mehr Demokratie. Doch personalpolitisches Gezänk und sinkende Umfragewerte erwecken den Eindruck, dass die Piraten die Erwartungen der Bürger nicht erfüllen werden. Dabei bleibt oftmals außer Acht – es bewegt sich gerade mehr, als viele wahrnehmen: Mit dem kürzlich in Hamburg verabschiedeten Transparenzgesetz wurde ein großer Schritt in Richtung Open Government und Open Data gemacht – Verfahren, die den Bürgern mehr Partizipation in politischen Entscheidungsprozessen ermöglichen. Das kann doch kein Zufall sein, oder doch? Darüber sprechen Jakob Augstein und Anke Domscheit-Berg.

Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro, Karten sind über das Maxim Gorki Theater bestellbar.

Der Freitag-Salon ist eine Kooperation mit dem Maxim Gorki Theater Berlin und findet einmal im Monat statt.

Maxim Gorki Theater Berlin
Am Festungsgraben 2
10117 Berlin

Medienpartner ist zitty Berlin.

Kontakt:
anna-lena.vonsalomon(at)freitag.de
Tel: +49 (30) 25 00 87 - 105
Fax: +49 (30) 25 00 87 - 99

Hier geht es zum Salon-Archiv

10:20 28.03.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Freitag-Veranstaltungen

Der Freitag live - Informationen zu Veranstaltungen mit der Freitag-Redaktion
Freitag-Veranstaltungen

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare