Entspannung! Wie man als Paar einkaufen geht

Männersache Mit seiner Partnerin neue Kleidung zu kaufen, ist für unseren Kolumnisten eine schöne Freizeitbeschäftigung. Das braucht Übung, lohnt sich aber
Entspannung! Wie man als Paar einkaufen geht

Illustration: Otto

Es gibt, wenn befreundete Paare sich treffen, den Moment, an dem ich vorsichtig werde. Und zwar, wenn es ums Einkaufen geht. Dann kann es passieren, dass die Blicke meiner Freunde ärgerlich werden, während die Frauen ihren Männern Sätze zu-flüstern wie „Da kannst du dir mal ein Beispiel dran nehmen …“

Ich gestehe: Ich gehe gern einkaufen. Nicht im Supermarkt, aber zum Beispiel Kleidung und Schuhe. Ich kaufe mir gern neue Anzüge, dazu passende Krawatten und Hemden. Ich begleite auch gern meine Frau, wenn sie sich Schuhe kauft. Wir ziehen aber nicht suchend von Laden zu Laden. Wir wissen, wo es die Sachen gibt, die uns gefallen. Ich weiß nicht, wie es wäre, wenn meine Frau durch alle Schuhläden der Stadt ziehen würde, um am Ende in den zweiten zurückzukehren und dort zu beobachten, wie das schönste Paar Sandalen gerade von einer anderen Kundin gekauft wird. Womöglich wäre ich dann mit weniger Freude dabei.

Der eigenen Partnerin bei der Auswahl neuer Kleidung zuzuschauen, ist für mich aber so ziemlich die schönste Freizeitbeschäftigung. Man sitzt gemütlich in einem Sessel und beobachtet, wie sie neue Blusen, Röcke, Blazer ausprobiert. So kann man sich an der Schönheit seiner Frau und der Vielfalt der aktuellen Mode erfreuen, das ist sehr entspannend. Man muss nichts weiter tun, als zustimmend zu nicken oder skeptisch den Kopf auf die Seite zu legen, einfacher kann man sich die Liebe der Partnerin nicht verdienen.

Wenn man Mut zum Risiko hat, kann man dabei eine gewisse Professionalität entwickeln. Das ist nicht ungefährlich, weil man auch einiges falsch machen kann. Die erste Stufe: Beobachte den Blick deiner Frau, wenn sie aus der Umkleidekabine kommt, interpretiere ihn und unterstütze sie. Ist sie begeistert, zeige Zustimmung. Schaut sie skeptisch, rate ihr ab. Wenn man das beherrscht, folgt Stufe zwei: Entwickle ein Gefühl für den Geschmack deiner Frau und empfiehl ihr das eine oder andere Stück. Ratsam ist, die Kleidung nur ein Stück aus dem Ständer zu ziehen, so kann man, wenn man danebenliegt, darauf hinweisen, dass man das Teil noch nicht genau angesehen hatte. Profi ist, wer es wagt, auf besonders vorteilhafte Details oder Probleme der Kleidungsstücke hinzuweisen.

Diese Stufe zu erreichen braucht allerdings viel Übung, die sich aber lohnt. Der Mann muss schließlich die Frau beschützen – und sei es nur vor falschen Entscheidungen beim Schuhkauf.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Jörg Friedrich

Naturwissenschaftler, IT-Unternehmer, Philosoph

Jörg Friedrich

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen