Das ZDF und der Süden

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Erst heute habe ich erfahren, dass das ZDF eine der besten Krimi-Reihen des Jahres bereits nach zwei Folgen wieder abgesetzt hat. Ulrich Noethen spielte „Kommissar Süden“ vom Münchner Vermisstendezernat nur zwei Mal - im April und im Mai 2009 - , nun wurde aus einem Vermissten ein Toter. Das vollmundig angekündigte Projekt Süden ist gestorben. An der Feigheit und Ungeduld der Verantwortlichen.

Dabei hatte das ZDF Großes mit Süden vor: Die Grundlage bildeten die Krimi-Bücher von Friedrich Ani, der auch die Drehbücher schrieb. Regie führten in Folge 1 Martin Enlen und in Folge 2 Dominik Graf. Die Fälle waren seltsam bis bizarr, die Ermittler standen dem in Wenig nach. Hinzu kam das Persönlich-Private der Kommissare, oft leise und ernst erzählt.

Die ersten beiden Folgen waren gewiss anders als Tatort oder SoKo 5113, sie waren ein wenig sperrig, rauh und dunkel. Sie brachten aber auch poetische Sätze im Nebenher mit, sie wollten nicht gefallen, sondern imponieren. Sie hätten ein großer Wurf werden können.

So hat das ZDF sich nun aber gegen Qualität entschieden. Nach nur ZWEI Folgen, man kann es nicht oft genug wiederholen. Zwei Folgen mit maximal 4 Mio. Zuschauern, denen man nicht einmal die Chance gab, sich an diesen Süden zu gewöhnen. Schade, da ist das ZDF wohl wieder einmal zu feige gewesen, oder?

...fragt Friedland...

20:39 06.07.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Friedland

Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. So hab' ich es in der Schule gelernt - inklusive der dummen Antworten. Ich frage, um überhaupt Antworten zu bekommen - richtige, falsche, schlaue, dumme. Z. B.: Wenn Staubsaugervertreter Staubsauger verkaufen, was verkaufen dann Volksvertreter?
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 5

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community