Intoleranz in Göttingen - Ein weiteres beschämendes Kapitel

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Bereits vor etwa einem Jahr machte Göttingen negativ Schlagzeilen, als ein Mitarbeiter des Sozialamtes die auf der Straße erbettelten Münzen im Hut eines Hartz-IV-Empfängers zunächst schätzte, dann auf einen Monat hochrechnete und diesem daraufhin die Leistung kürzte.

Nun kam ein neues Kapitel im Umgang mit unerwünschten Personen dazu, allerdings zunächst von unerwarteter Seite. Bereits vor einigen Tagen machte der Fall einer Mitarbeiterin der Göttinger Ausländerbehörde Schlagzeilen, die wegen ihres Berufes nicht in einem alternativ orientierten Lokal frühstücken durfte. Auch die taz berichtete (online) darüber.

Im Zuge der Diskussion über Toleranz und Diskriminierung wurden vom lokalen Monopol-Berichterstatter "Göttinger Tageblatt" nun auch andere Gaststätten- und CafébetreiberInnen um eine Einschätzung gebeten. Eine Cafébetreiberin holte dabei die ganz große Keule heraus. Zum Thema "Hausrecht in der Gastronomie" ließ sie sich dabei nicht nur über ungehobelte oder nicht zahlende Gäste aus, sondern auch über die Bettler in der Stadt, die sie als "Dreck" und "Ungeziefer" bezeichnete.

Die lokale Politik ist entsetzt und fassungslos. Ich bin es ebenso und werde, falls sich für diese Wortwahl nicht ausdrücklich entschuldigt wird, sicherlich nie wieder Geld für Kuchen oder Torten dieses über Göttingen hinaus bekannten Cafés ausgeben. Oder vielleicht sollte ich stattdessen dort Gutscheine kaufen und diese an Bedürftige verteilen...

Update 29.04.10:

Inzwischen hat sich die Betreiberin des Göttinger Cafés für ihre Äußerungen entschuldigt. Zum Imageschaden kam jedoch mittlerweile ein tatsächlicher Schaden hinzu: Unbekannte haben nachts die Schaufensterscheiben mit Steinen eingeworfen. Eigentlich traurig, wenn Gewalt (gegen Sachen) als Protest gegen fragwürdige Äußerungen missverstanden wird...

22:30 20.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Friedland

Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. So hab' ich es in der Schule gelernt - inklusive der dummen Antworten. Ich frage, um überhaupt Antworten zu bekommen - richtige, falsche, schlaue, dumme. Z. B.: Wenn Staubsaugervertreter Staubsauger verkaufen, was verkaufen dann Volksvertreter?
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 15

Avatar
b-v- | Community