Wählen gehen ist wie Müll raustragen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Nächsten Sonntag wird in Europa gewählt, es wird Europa gewählt, es wird das Europa-Parlament gewählt. Es werden PolitikerInnen gewählt, die kaum jemand kennt und von denen kaum jemand weiß, was genau sie in BrüsselStraßburgLuxemburg so machen. PolitikerInnen, die von den Alpha-Tieren in den echten, nationalen Parlamenten nicht (mehr) geduldet werden.

Wir wählen also die B- oder C-Prominenz der Politiker-Garde. Im besten Fall jung und unbekannt, in den meisten Fällen abgehalftert und abgeschoben. „Hast Du einen Opa, schick' ihn nach Europa.“ Dieser Spruch ist wohl so alt wie das Europaparlament und so mancheR ParlamentarierIn selbst. Dennoch weht seit einigen Wochen der sanfte Hauch eines Frühsommerwahlkampfes durch die Straßen.

Von hässlichen Parteipräsentationsplakatwänden strahlen uns Unbekannte an, die nur eins wollen: unsere Stimme. Manche sind „Wirr in Europa“, andere schmeißen den Föhn ins Haifischbecken, wiederum andere wumsen sich in unser Hirn oder waren mal liberal und sind jetzt nur noch blond. Da wird das Küren von Volksvertretern für uns Bürger zur lästigen Pflicht, die wir ebenso ungern absolvieren wie Müll raustragen.

Doch wie beim Müll Raustragen gilt auch beim Wählen: Wenn man's nicht macht, fängt es schnell an zu müffeln und es bildet sich ein brauner Bodensatz, den man nicht so schnell wieder los wird. Und das kann doch niemand ernsthaft wollen.

Also sollte jeder von uns die Politikerphrasen sorgfältig von der Idee Europa trennen und zeigen, dass braune Verbalschlacke gesondert entsorgt werden muss. Denn Europa ist ein prächtiger Nährboden für Toleranz, Akzeptanz und Miteinander. Und diese Basis sollten wir uns nicht nehmen lassen. Also am kommenden Sonntag aufkreuzen und ankreuzen.

Und dabei kann man ja auch gleich den Müll mit raustragen, oder?

...fragt Friedland...

17:13 31.05.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Friedland

Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. So hab' ich es in der Schule gelernt - inklusive der dummen Antworten. Ich frage, um überhaupt Antworten zu bekommen - richtige, falsche, schlaue, dumme. Z. B.: Wenn Staubsaugervertreter Staubsauger verkaufen, was verkaufen dann Volksvertreter?
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 21

Avatar
meisterfalk | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
anna- | Community
Avatar
Avatar
Avatar