Mordsstimmung

GÖTZENDIENST Der Primitiv- und Spaßkult der Medien ist ein Wegbereiter rechter Gewalt
Exklusiv für Abonnent:innen

Was es in den vergangenen Monaten an rechtsradikaler Gewalt in Deutschland gab, rüttelt an den Grundfesten unserer Rechtsordnung. Wer von Hochreden spricht, wiegelt fahrlässig ab. Vorhandenes Recht sollte vielmehr konsequenter ausgeschöpft und die Öffentlichkeit so mobilisiert werden, dass die Täter sich nicht weiter von einer dumpfen gesellschaftlichen Stimmung getragen fühlen können. Vor allem aber brauchen wir eine umfassende Analyse der Vorgänge. Das gilt besonders für das Schlägerpotenzial einer Gesellschaft, das sich zusammenfindet und eine Lust daran hat, mit Gewalttaten auf sich aufmerksam zu machen und dabei ein unausgesprochenes Grundgefühl zu bedienen: »Wir gelten nichts. Wir sind nichts. Aber wir zeigen euch (Fremden),