Die Zerstörung der SPD (In einem fernen Land)

Veritas YES WE LOL
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Deutschlands große Parteien... ähhh... Unternehmen seien auf Selbstzerstörungskurs, lese ich. Finanzmärkte und Arroganz trieben sie in den Untergang.

Untergang. Gutes Stichwort. Zerstörung der SPD, das hatten wir doch schon mal? Ist nicht gut ausgegangen. Okay, damals entstieg der Asche der Sozialdemokratie keine sozialliberale, grüne Partei. Und natürlich gab es kein Youtube und keine Youtubenden, die hätten zeigen können, wie man sich auf die Schnelle 'ne Kippa bastelt. Ach, wenn mehr Zeit zum Nachdenken wäre, fielen einem gewiss noch andere Unterschiedlichkeiten ein. Zum Beispiel war der Reichsminister für Bots und Bullshit eher nicht so der Typ, der hätte ausrichten lassen: Bitte, bitte wählt nicht die SPD.

Whatever. In dem Absatz hier würde ich über Annegrets Kommunikations-Kontrollgesetz (AKK) lästern, zugeben, dass die Überschrift "CDU-Chefin bekennt sich zur Meinungsfreiheit" tausend mal geiler ist als meine hier (CONFESS!) oder - je nach Stimmungslage - eindringlich mahnen, dass alles, was bleiben könnte, nachdem die verhasste, politische Konsens-Mitte (samt Soßenbinder) erst einmal weggebrochen ist, der Clash der Extremismen sein könnte, in Reinform. Aber da habe ich keine Lust zu; deshalb gibt es diesen Absatz nicht. Zu kindisch, zu kassandrisch.

Stattdessen möchte ich eine Geschichte erzählen. Sie handelt von Häuptlig Ehrliche Haut, die von ihren Stammesjüngsten so fies gemobbt wurde, dass sie - am Boden zerstört - eine sehr weite Reise auf sich nahm, um noch einmal zu spüren, wie geil es sich anfühlt, für restlos abgedroschene Bonne-Attitüd-Plattitüden mit ausgeflipptem Geheul und Applaus bedacht zu werden. Doch der Reihe nach.

In einer langen Night of the Gazproms (irgendwann zu Beginn des Jahrtausends) hatten Häuptlingsboss Basta der Hartzliche (vom Stamme Nimm) und sein Turnschuhträger Wodka Zischer es geschafft, dass alles, was Rang und Namen hatte im Tal der Rücksichtslosen, ein Stillhalteabkommen unterzeichnete: den sogenannten Atomkonsens.

Die Macht war stark in Häuptlingsboss Basta dem Hartzlichen, doch schwach das Rot in ihm war und nicht links schlug sein Herz. So kam es, dass Dr. Ehrliche Haut, Meisterin der Naturwissenschaften (quacken und salben), die Herrschaft an sich riss und irgendwann fand, dass der Atompilz zwar giftig ist, aber nicht wegkonsenst- sondern unter Artenschutz gestellt gehört; hört hört.

Aber als dem Nachbars-Nachbarstamm von Häuptling Strahlemann und Brühe wenig später ein Bottich mit Pilzsuppe um die Ohren flog und der jüngste Sohn des Häuptlings (der kleine Brühwürfel, r.i.p.) zum Donnerdrummel fuhr, fand Häuptling Ehrliche Haut, dass der Atompilz doch nicht unter Artenschutz gestellt gehört, sondern giftiger ist, als sie von ihrer Mutter (und die von ihrer Mutter) einst gelernt hatte. Die Geburtsstunde des Atomausstiegs.

Dafür - und für die Einführung des Mindestskalps und die Gleichstellung Popocatépetller - lässt Ehrliche Haut sich nun noch mal richtig hochleben. Denn in diesem fernen, sich weiter entfernenden Land, in das Ehrendoktor Ehrliche Haut reiste und zu dem sie sprach („daß wir Lügen nicht Wahrheit nennen und nicht Wahrheit Lügen“), wissen die Nachwuchs-Naseweise genau, dass all das in der Amtszeit der Gemobbten entschieden ward; von ihr ganz allein.

Während die SPD gegen Mindestlohn und die Gleichstellung und alles andere stimmte. Was das angeht, sind sie voll durchinformiert, die besten der Besten in Übersee. Und die Moral von der Geschicht: Die CDU zerstört man nicht! Wir schaffen das, aber nur ohne die SPD. Nahles muss weg! Ihr seid bescheuert, seid ihr! Ja lol ey.

Anders, als nachfolgend behauptet, gibt dieser Text nicht die Meinung des Autorenden wider, und auch sonst keine, sondern veriTASS, veriTASS, veriTASS. Alles klar? Glück auf!

23:34 31.05.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 4