Wehrkunde (Bitte helft uns!)

NEB Alles hängt mit allem zusammen. Wir ahnten es schon. Nun wissen wir es.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Europa dürfe nicht wirken wie "ein aufgeregter Hühnerhaufen, der nicht weiß, wo er hinwill", findet Wolfgang Ischinger, Chef der Münchner Wehrkundetagung namens Sicherheitskonferenz. Das gelte es zu verhindern. Jetzt noch.

Gefragt, ob sechs Wochen vor dem großen Austritt Brexitanniens in London die Angst regiere oder fatalistische Gelassenheit herrsche, sagt Kate Connolly, Berlin-Korrespondentin des Guardian: "Ich denke eher diese fatalistische Gelassenheit". Es komme allerdings darauf an, "wo man ist und was man macht", sagt sie.

Klar. Wenn sich im aufgeregten Hühnerhaufen fatalistische Gelassenheit breit macht, spricht sich das rum bis in den Fuchsbau. Kinder, es ist angerichtet! Und die Kanzlerin spricht das Tischgebet: "Wir sind stolz auf unsere Autos, das dürfen wir auch." Amen. Guten Appetit.

Genug angerichtet zu haben um sich neu auszurichten zu dürfen, das findet eigenen Angaben zufolge nun auch die SPD. Endlich Sozialstart (recommended) nach 15 Jahren Agenda; erst gegen die eigene, dann zunehmend gegen die einstige Wählerschaft, also den politischen Gegner.

So logisch zu denken, liebe Kinder, so strategisch und effizient, lernt aber nur, wer den Wehrkunde-Unterricht nicht schwänzt, um fridags für eine Konsum-gebremste aber zugleich grundauskömmlichere Zukunft zu demonstrieren.

Wenn es gilt, eine Talkrunde mit einem Anwalt für Umwelt und Klima zu besetzen, klar an Haltung und Forderungen, fällt die Wahl des deutschen Fernsehens gerne auf Hannes Jaenicke, den Schauspieler, der auf Plastik verzichtet und an seinem Hauptwohnsitz in Paradise, Los Angeles kein eigenes Auto besitzt.

Nur ein Motorrad, das er 30 Meilen weit reitet jeden Tag. "Was ihm dort gefällt, sind die liberale Politik und die experimentelle Geisteshaltung, die Firmen wie Apple, Instagram und Google hervorgebracht habe." "Er denkt global, kauft regional, arbeitet international und fährt emotional". (1)

Ansonsten wohnt Jaenicke in einem Schlösschen am Ammersee bei München. "Wasser kommt bei ihm nicht aus der gekauften Plastikflasche, sondern aus dem Wasserhahn. Seit vier Jahren ist er deshalb Markenbotschafter der Firma Sodastream, die Trinkwassersprudler herstellt." (2)

Sie sind jung, gebildet, wortgewandt und können vor Publikum reden, notfalls auch ohne etwas zu sagen. Böse Zungen meinen, was die SprecherInnen der Aktion "Fridays for Future" mitbrächten, seien beste Voraussetzungen einmal viel Geld zu verdienen, z.B. im europäischen Parlament.

Natürlich. Wenn man es nicht hören will, hört man die Jugend nicht rufen: "Wir wollen nicht werden wie ihr; wissen aber nicht, wie wir das als einzelne Mitgefangene im kranken System anstellen sollen; also bitte helft uns!". Dann lehnt man sich zurück und erwartet, dass die Dinge sich wie gewohnt von allein regeln.

- - -

Zusammengesetzt aus zwei Entwürfen, die nicht fertig werden wollten. Alles hängt mit allem zusammen. Wir ahnten es schon. Nun wissen wir es.

09:45 23.02.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Fritz Fischer

EU-Kommissar Rex Populi, das Gespenst, das umgeht in Europa. CEO des Opferkulturvereins Reparation für Özil k.e.V.
Schreiber 0 Leser 3
Fritz Fischer

Kommentare 6