Auch die DDR war eine 2/3 Gesellschaft

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Dem westlichen Gesellschaftmodell wird gerne vorgeworfen, eine 2/3 Gesellschaft zu sein. 2/3 der Gesellschaft sind king, der Rest wird marginalisiert.

Aber war die DDR anders? Fuer 2/3 war die DDR lustig, man ass fette Wuerste und was es sonst noch so gab, spielte Tennis fuer 5 Mark pro Jahr und fuhr mit dem Trabbi an die Ostsee, der Rest sass im Gefaengnis.

Lieber arm im Westen als in der DDR im Knast!

Und zum Umgang mit Gegendemonstranten bei der gestrigen "Rosa L."-Demonstration: "Scheisst deren Tisch um" (vor dem Parteitag in Cottbus) nun "Haut Ihnen in die Fresse"? Es sind auch echte A****loecher aktiv. Macht Euch darueber nur lustig, Rosa L. kann sich gegen den Etikettenschwindel sowieso nicht mehr wehren.

08:13 10.01.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Fritz Teich

Schlesinger hat mich wieder an Reinhold Niebuhr erinnert.
Schreiber 0 Leser 0
Fritz Teich

Kommentare 4

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community