Erwartungen an Gauck

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Niemals zweimal im selben Fluss, wird er selbst als erstes gedacht haben. Er wuerde heissen, dass die Wahl von Christian Wullf ein Fehler war. Sie war aber eine Tatsache und Deutschland hat genau den Bundespraesidenten bekommen, den es verdient oder jedenfalls wollte. Besonders doof in diesem Zusammengang die TAZ.

Beaengstigend finde ich die Erwartungen an Gauck, die er moeglichst, so er denn gewaehlt wird, sofort energisch zurueckweisen sollte. Es geht nicht um Personen, deren Aura und persoenliche Moral, alles Politkitsch, und ganz besonders nicht um eine Integration der Ossis oder Wessis, vor allem nicht um die Politikverdrossenheit der Buerger, sonst um das Amt und die Politikverdrossenheit der Politiker.

Am liebsten haette ich gerade heute den Geldmann Koehler wieder zurueck. Sein Riuecktritt war doch nicht ein Zeichen eigener Schwaeche, sondern eher ein Ergebnis eines mangelnden Willens der Bundesregierung zum eigenen Staat. Der Dialog mit den Menschen ist das kleinste Problem. Der Bundespraesident braucht die Zustimmung im Volk, aber mehr auch nicht. Das Volk sollte diesen Dialog auch nicht wollen.

(Line of beauty)

11:32 20.02.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Fritz Teich

Schlesinger hat mich wieder an Reinhold Niebuhr erinnert.
Schreiber 0 Leser 0
Fritz Teich

Kommentare