Finanzmarktregulierungen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Kirchen fordern sie nur als globale Regelung, das Woertchen global wird gerne unterschlagen, Ackermann der Sache nach ebenso, deshalb sind es nach fast allgemeiner Meinung nur fromme Wuensche. Nun machts der Schaeuble national, er verbietet Leerverkaeufe, et voila:

<<

In Frankreich ist man übrigens nicht nur sauer, weil die Berliner das Verbot im Alleingang erlassen haben. Dort fürchtet man auch, dass die Maßnahme den Markt für europäische Anleihen weiter austrocknen könnte. Versuchen doch viele Investoren ihr Engagement in Staasanleihen vorab durch Gegengeschäfte (z.B. Credit Default Swaps) abzusichern. Wenn das nun nicht mehr möglich ist, verzichten die Anleger womöglich ganz auf den Kauf der Bonds. Der Fussballfan und Finanzminister Wolfgang Schäuble hätte also ein klassisches Eigentor geschossen.

>>

blog.handelsblatt.com/globalmarkets/2010/05/19/berliner-mauern/

Siehe auch:

<<

Aktionismus oder ernsthafte Politik? Der deutsche Alleingang beim Verbot hochriskanter Geschäfte an den Finanzmärkten wird verschiedenen Experten zufolge wirkungslos verpuffen.

>>

aaO.

Ob das in diesem Fall stimmt sei dahingestellt:

<<

Positiv auf den deutschen Vorstoß reagierten die Aufsichtsbehörden in Belgien und Österreich: Sie prüfen ebenfalls, ob sie wie die Bafin ein Verbot von ungedeckten Leerverkäufen bei bestimmten Staatsanleihen und Credit Default Swaps (CDS) des Euroraums verhängen sollten. Ende 2008 hatte die österreichische Aufsicht FMA bereits ungedeckte Leerverkäufe von den vier größten Finanzwerten des Landes verboten. Dies Verbot ist noch in Kraft.

>>

www.faz.net/

Die "Linken" tun aber so, als ob man dafuer schon morgen etwas kaufen koennte:

<<

DIE LINKE hat immer eine Finanztransaktionssteuer gefordert. Sie würde die Finanztransaktionen entschleunigen und für Europa rund 80 Milliarden Euro und allein für Deutschland 12 Milliarden im Jahr erbringen.

>>

www.freitag.de/community/blogs/margareth-gorges/gesine-loetzschdie-linkekanzlerin-ohne-strategie-zur-krisenloesung

Das ist nicht wahr.

12:08 19.05.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Fritz Teich

Schlesinger hat mich wieder an Reinhold Niebuhr erinnert.
Schreiber 0 Leser 0
Fritz Teich

Kommentare 2