"(I)n die Nachwehen der Finkelstein-Debatte eingebracht"

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das find ich doch schon einen ziemlich bescheuerten Aufhaenger. So wie Dutschke als Gegner des Vietnamkrieges. Gegner des Vietnamkrieges, warum nicht? Sollen wir uns mit der Dekolonisierung beschaeftigen, Taliban, ja oder nein?

Es gibt keine Herrschaft irgendwelcher Debatten ueber irgendwelche Inhalte und sie sind auch aus systematischer Sicht vollkommen ueberfluessig. Man gewinnt durch solche sogenannten Debatten, Debattenveranstaltungen, Unternehmen Debatte nichts. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Eine Systematik gibt es nicht.

Ob es in Israel einen Shoa-Kult gibt, Blackwater des guten Gewissens, interessiert mich nicht. Es gibt dort noch real existierende Ueberlebende des Holocausts. Von dem ich mal ausgehe, auch wenn Horst Mahler etwas spitzfindig behauptet, nur deshalb ist er zurecht im Loch, er kenne einen Sachverstaendigen, der hier genuegend Zweifel saehen koenne. Er koennte ja mal Buergenthal lesen. "Viele" sagen die Taliban und das reicht mir vollkommen.

Es gibt einfach Leute, die sich ganz losgeloest von Debatten jeden Tag ernsthaft von Morgens bis abends die bekannte C.-Frage stellen. Es ist ja nicht alles selbstverstaendlich und es reicht nicht, die Kraefte zu buendeln. Wozu? Wofuer? Finkelstein ist hierbei ganz irrelevant. Der Holocaust is no title anyway. Nun auch in Berlin. Wie schoen. Auch bei Percy.

<<

In einer Athmosphaere der vollkommenen Offenheit. Wir lernen dort immer wieder ganz Neues.

>>

Wobei ich doch sagen muss, gestern hab ich noch die Zahl 142 gelesen, von denen "viele" Zivilisten waren. Was waren denn die 91? Ich haette die Photos lieber unkommentiert gesehen. Vielleicht noch mal in den Raeumen der TAZ. Oder in der Afghanischen Botschaft, gibt es die?

Bei all dem gehts um Legitimitaet. Der Politik Israels, des Staates Israel, der Juden. Ist es in Ordnung, wenn wir den Gesundheitsminister von Gaza, der da ja aufgrund international anerkannter allgemeiner und gleicher Wahlen sitzt, mag die PLO auch geputscht haben, in der Westbank mit Erfolg, nicht zu einem Aerztetreffen in Deutschland reisen lassen? Irgendwer muss sich dort um die Gesundheit der Bevoelkerung in Gaza kuemmern, Israel tut es eher nicht.

18:11 29.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Fritz Teich

Schlesinger hat mich wieder an Reinhold Niebuhr erinnert.
Schreiber 0 Leser 0
Fritz Teich

Kommentare 2