Sauerland und Vikileaks

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

file:///C:/DOKUME~1/heiko/LOKALE~1/Temp/moz-screenshot.pngfile:///C:/DOKUME~1/heiko/LOKALE~1/Temp/moz-screenshot-1.pngDer Arme wird schon wieder verfolgt und er soll weichwerden. Macht ihm die SPD grosszuegige Angebote, um den eigenen Innenminister zu retten?

Wenn wir dem File glauben, den wir auf rapidshare finden, eine Zip-Datei, die den OB belastenden Material enthalten soll, das der Superstar aus Gruenden des Urheberrechtes unterdruecken wollte, als ob ein der Text irgendeine Schoepfungshoehe haette und es auf ihn ankaeme, hat die Berliner Anwaltskanzlei von Nico Haerting, ohne dass es auf den Text des OB ankaeme, fuer die Firma Lopavent einen Antrag auf eine Sondernutzung gestellt. In der Begruendung heisst es unter anderem, tippern, denn leider ein graphisches PDF:

<<

Im Rahmen des gemeinsam mit der Stadt der Stadt Duisburg erarbeiteten Sicherheitskonzeptes wurde festgelegt, die Eingaenge fuer die Loveparade vor die Brueckenkoepfe der Unterfuehrung Karl-Lehr-Strasse zu ziehen. Von der Veranstalterin beauftragtes Ordnerpersonal beobachtet die Besucher und das Zustromverhalten im Eingangsbereich, um hierauf in Abstimmung mit der Polizei reagieren zu koennen.

>>


Die Polizei blieb voll verantwortlich.

Wenn man den Tunnel schon als solchen eine Gefahrenquelle gewesen waere, dann waere nicht einzusehen, warum nicht Veranstalter und Anwalt mitverantwortlichz waeren. Ohne ihren Antrag waere es nicht zu dem Unglueck gekommen.

Der schwarze Peter liegt beim Innenminister. Denn die Polizei hat versagt.

Die in dem file gleichfalls lang und breit durch die Baubehoerde entfalteten sonstigen Risiken, ueber die Sauerland verfuegt haben koennte, haben sich mangels Masse und so weiter gar nicht realisiert. Es ist niemand geflohen, sondern nur steckengeblieben, weil zu viele Leute in den Tunnel hineinkamen und sich dann dort befanden, immer dichter nebeneinander standen und so fort. Bei gehoeriger Anspannung ihrer Kraefte haette die Polizei dies verhindern koennen. Es war das A und O des Sicherheitskonzeptes, an dem im Uebrigen, was den konkreten Fall betrifft, nichts auszusetzen war.

23:16 17.08.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Fritz Teich

Schlesinger hat mich wieder an Reinhold Niebuhr erinnert.
Schreiber 0 Leser 0
Fritz Teich

Kommentare