Thanks for Lechts and Rinks

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der verehrungswuerdige Herausgaber meint, diese Zeitung sei Rinks. Irgendwie und sympathisch. Dabei ist das gar nicht so leicht zu definieren. Der Frochmaeusekrieg um Dresden ist dazu IMHO wenig geeignet, denn worum ging es da? Eine Schlaegerei? War es mehr? In Cottbus sollen 3 Leute uebel verpruegelt worden sein, als Rache fuer die verhinderte Demo. Die Gegner fanden das wahrscheinlich uebelst.

Nehmen wir einmal an, die Polizei in Dresden haette ihre Pflicht getan und die Demo garantiert. Gleichzeitig alle Leute herausgenommen, die in irgendeiner Art strafbar getextet oder sich sonstwie uebel bemerkbar gemacht haetten. Dann haetten wir einen Schweigemarsch gehabt, ob Polizei auch Springerstiefel und Thor Steiner Klamotten als verbotene Uniform haette verbieten koennen lassen wir mal offen. Ein solcher Schweigemarsch waere hinzunehmen gewesen.

Ganz affig finde ich die Suche nach heilgen Orten. Erst wars das Holocaust memorial, Thema verfehlt, 6, setzen? "Da wollte man doch immer schon einen Spielplatrz haben." Man sollte lieber die Siegessaeule weg von dem Nazi-Tiergarten zurueck an ihren alten Platz vor dem Parlament schaffen. Mehr Geschichte haben wir nicht. Lea Roshs Knochen, Edith Steinbach als Waisenknabe.

Dann das Voelkerschlachtsdenkmal, lest von der Marwitz. seht Arte, lest 2 x Kleist.

Was hat die Frauenkirche damit zu tun? Gibt es irgendeinen Grund, dort ohne eine Straftat zu begehen, nicht zu demonstrieren? Warum sollte dort jede politische Gegenwart ein Tabubruch sein? Wohlgemerkt: friedlich und ohne Waffen. Schweigend? Muss man etwas sagen? Denken kann man sowieso, was man will.

Es gibt vor allem aber auch keinen Zusammenhang des Grunewalds von Dresden mit der Bomberei. They didnt bomb Eichmanns railways!

21:03 24.02.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Fritz Teich

Schlesinger hat mich wieder an Reinhold Niebuhr erinnert.
Schreiber 0 Leser 0
Fritz Teich

Kommentare