Verfassungswidrige Bahn?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Da steht irgewndwo in der Verfassung, die Bahn solle dem Allgemeinwohl dienen und der neunmalkluge "Linke" weiss sofort, was das heisst. Super! Jedenfalls im Ergebnis voellig richtig dagegen: "Der größte Teil des Bahngeländes wurde den Bahngesellschaften im 19. und frühen 20. Jahrhundert von der öffentlichen Hand mit der Auflage geschenkt, darauf Schienenverkehr zu betreiben." Geschenkt wurde sicher nichts, die Gueter wurden "zwangsgekauft", zur Not mit hilfe eines Eisenbahngesetzes enteignet. Nun faellt der Enteignungszweck weg, wie bei den Mauergrundstuecken.... In Stuttgart war es eine schoene Wiese, wir wollen unsere Wiese wiederhaben, aber was will die Stadt Stuttgart, wenn sie der urspruengliche Eigentuemer war? Meine Wiese war es jedenfalls nicht. Darauf weiss der "Linke" sicher auch eine Antwort.

12:21 05.12.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Fritz Teich

Schlesinger hat mich wieder an Reinhold Niebuhr erinnert.
Schreiber 0 Leser 0
Fritz Teich

Kommentare