Wie interessant sind die Tories?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gestern abend hab ich mich ploetzlich ueber den hier abgedruckten Artikel ueber die Probleme der Tories nach der Koalition mit den Liberalen gewundert. Englische Innenpolitik. Ich les den Guardian sowieso, dies und das, so wie ich auch hin und wieder die LA Times lese. Aber das ist eher ein exotisches Vergnuegen. So wie die Beschaeftigung mit den Kommunalwahlen in San Franzisko. Eigentlich eher dekadent.

Wie stehts denn mit den Unruhen in Asien? Den sogenannten Rothemden. Gehts da nur um Telekommunikation? Freiheit der Maerkte. Oder auch um unterdrueckte Bauern? Oder beides? Meiner Erinnerung nach wurde der Regierungswechsel, mag er auch von Militaers durchgefuehrt worden sein, allgemein begruesst. Der Telekommunikationstycoon war weg. Woher nun diese Strassenkaempfe?

Nichts gegen die Beschaeftigung mit dem UK, aber wenn schon fremde Laender, dann doch lieber solche, wo richtig was los ist. Das Europaargument lasse ich hier nicht gelten. Von Frankreich, Spanien, Polen usw. hoeren wir naemlich nichts. Polen waere beispielsweise sicher interessant. Mal nicht irgendwelche Steinbach Streitereien. Mal Polen als Normalfall. Wie sie mit Europa umgehen. Wie sie mit ihrer Geschichte umgehen. Polen zwischen Deutschland und Russland. Polen und Frankreich. Wie sie mit Kriminalitaet umgehen. Polnische Buerokratie. Polen als riesiges Agrarland. Usw., irgendwas, was mal nicht nach reklamehafter Uebertreibung aussieht.

11:51 14.05.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Fritz Teich

Schlesinger hat mich wieder an Reinhold Niebuhr erinnert.
Schreiber 0 Leser 0
Fritz Teich

Kommentare