Wie man in Fettnaepfchen treten kann

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eben mal "schauprozess eichmann" in google gegeben eh voila, jede Menge Treffer. Dass andere den Begriff gleichfalls verwenden, mit denen man nichts zu tun haben will und hat, kann allerdings kein Argument gegen den Begriff sein. Genauso, wie etwas nicht dadurch falsch wird, dass es auch jene anderen sagen. Abgesehen davon, dass jede Ausgrenzung ala "wir und die anderen" (Hannah Arendt) fragwuerdig ist. "Ich bin Geschichtslehrer und deshalb weiss ich: Nie wieder Faschismus", hat einer ueber die Blockaden vom 1. Mai gesagt. Stand das am 1. Mai zur Debatte? Antifaschistischer Schutzwall light.

Nur ein Euphemismus fuer Schauprozess ist ein Prozess, der Oeffentlichkeit herstellen will. Auf die oeffentliche Meinung einwirken will. Der Schauprozess ist ein kuerzeres Wort als der Oeffentlichkeitsherstellungsprozess. Ausserdem ist der Oeffentlichkeitsherstellungsprozess ein ueberfluessiges neues Wort. Einigen wir uns doch lieber darauf, dass es gute und boese Schauprozesse gibt, wenn nicht jeder Schauprozess von uebel ist, was man wohl sagen kann, mag die Art und Weise des Prozesses gegen Eichmann, wenn man einen Prozess mit Glaskasten und Kamera als Schauprozess bezeichnen wuerde, auch verstaendlich gewesen sein. Es war der erste und soweit ersichtlich auch der einzige Prozess, in dem ein Taeter in Israel verurteilt worden ist. Man haette ihn auch ohne Prozess aufhaengen koennen. An die Laterne. Niemand haette es den Israelis uebel nehmen koennen. Das wollte man aber nicht.

Uebel sind Schauprozesse, gute und boese, wenn man dem Begriff ueberhaupt eine so scharfe Bedeutung geben will, weil der Angeklagte dadurch in seiner Menschenwuerde verletzt wird. Es geht nicht mehr nur um seine Schuld, sondern auch um Oeffentlichkeit. Damit wird er auch zum Objekt, aus welchem Grund auch immer. Was nicht heisst, dass ueber Prozesse nicht berichtet werden kann. Dabei wird auch Oeffentlichkeit hergestellt, aber nicht durch das Gericht, sondern durch die Presse. Danach kaeme es allein auf den Willen des Richters an, ob ein Prozess ein Schauprozess ist oder nicht. Und an der Integritaet israelischer Richter ist nicht zu zweifeln. Bei Otto Rudolf Kissel, GVG, 2. Aufl. 1994, eine neuere hab ich gerade nicht zur Hand, findet sich allerdings eine deutlich harmlosere und objektive Definition des Schauprozesses. Da heisst es einfach, aaO, § 16 Rdnr 51. : " (...) die von der allgemeinen Verteilung abweichende Verwendung eines groesseren Gerichtssaales ("Schauprozess")".

02:56 04.05.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Fritz Teich

Schlesinger hat mich wieder an Reinhold Niebuhr erinnert.
Schreiber 0 Leser 0
Fritz Teich

Kommentare 42

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community