Visuelle Geschichte der Kunst

KINDER- UND JUGENDBÜCHER Die visuelle Geschichte der Kunst

Die elektronischen Medien verändern auch die Bücher. Vernetzen, verweisen, Zusammenhänge herstellen, Querverbindungen aufreissen - das sind Kriterien längst auch für Sachbücher. Ein fabelhaftes Exemplar dieser Art ist Die visuelle Geschichte der Kunst. Diese Fundgrube für Kunstinteressierte ab 14 Jahren, Lexikon und zugleich Kunstgeschichte, orientiert sich in der Hauptsache an der westlichen Kunsttradition mit breitem Schwerpunkt in der europäischen Renaissance und im 19.Jahrhundert. Die britischen Autoren verlassen sich nicht allein auf die gängigen kunsthistorischen Kategorien, sondern bauen kleine Bildinterpretationen ein, knappe übersichtliche Einzelbiographien und legen vor allem größten Wert darauf, die künstlerischen Techniken darzustellen, vom Umgang mit den Materialien bis zur Bildkomposition. Sie verweisen damit auch darauf, wie sehr Künstler immer wieder zu einer neuen Sicht auf die Dinge beigetragen haben.

Die visuelle Geschichte der Kunst, Gerstenberg, Hildesheim 1999. 514 Seiten, über 1000 Abbildungen. DM 68,-

Nur für kurze Zeit!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden