FDP wäre für Scholz billig zu haben

Ampel Die FDP glaubt, sie könne sich teuer verkaufen, weil es für sie zwei Optionen einer Regierungsbeteiligung gäbe. Die gibt es aber nicht. Es gibt nur eine: Die „Ampel“.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Die FDP würde sich lächerlich und unglaubwürdig machen, wenn sie, die in ihrer Werbung zur Erneuerung aufgerufen hat, mit einer Loser-Partei koalierte. Die CDU zerlegt sich gerade selbst, ist ratlos und gelähmt. Mit so einer desolatem Partei kann eine hippe Partei nicht koalieren - und dabei auch noch den mehrheitlichen Wunsch der Bevölkerung nach einem Kanzler Scholz ignorieren. Für die FDP kann Jamaika keine Option sein, wenn sie sich nicht selbst gefährden will.

Bei den Grünen sieht es genauso aus. Die Basis würde rebellieren, wollte die Parteiführung eine Zusammenarbeit mit der CDU suchen. Insofern sind auch sie zur Ampel "verdammt". Habeck hat gerade in seiner Pressekonferenz eine Ampel favorisiert.

Also bleibt für die FDP nur eine Ampel-Koalition - denn noch eine Verweigerung einer Regierungsbeteiligung kann sich die FDP nicht leisten.

Die SPD könnte theoretisch durchsetzen was sie will - sie bestimmt den Preis. Scholz hat aber schon signalisiert, dass er fair bleibt und eine kollegiale Zusammenarbeit wünscht.

Es bleibt spannend.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Fro

Bürgerperspektive
Schreiber 0 Leser 14
Fro

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden