Keine deutschen Zwillen für Saudi-Arabien

Die gute Nachricht: Den Worten des Kanzleramtschefs Altmaier: "Linksextremer Terror in Hamburg war widerwärtig und so schlimm wie Terror von ..... Islamisten", folgen nun endlich Taten.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nach den Tagen des Terrors, rund um den G20-Gipfel in Hamburg, hat die Bundesregierung im Eilverfahren beschlossen, keine Exporte von Zwillen und Feuerwerkskörpern an extremistische Regimes zuzulassen.

Als erstes trifft es Saudi Arabien: Die gestern genehmigten Waffenexporte werden lediglich - wie üblich - konventionelle Rüstungsgüter umfassen ...
Zudem wurde die Waffenfirma Heckler&Koch - die der saudiarabischen Rüstungsfirma MIC die Lizenz für die Produktion des Sturmgewehrs G-36 verkaufte - gebeten,
möglichst keine Lizenz für die Herstellung deutscher Zwillen an Saudi Arabien zu vergeben ...

Die Menschen im Jemen, die den Terror auf Hamburgs Straßen wahrscheinlich mit Entsetzen verfolgt haben, können nun aufatmen ... Es wird keine weitere Eskalation des Krieges wegen eines Einsatzes deutscher Zwillen und Feuerwerkskörper geben ...


01:20 14.07.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Fro

Bürgeransichten - Citoyenansichten
Schreiber 0 Leser 10
Fro

Kommentare 11