Liebe Kunden der Deutschen Bahn...

Bahnstreik Der Bahnvorstand verliert wegen seiner destruktiven Verhandlungsführung gegenüber der GDL dramatisch an Sympathie. Ein offensives ehrliches Anschreiben könnte helfen:
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/b5/DB-Konzern_Logo.svg/250px-DB-Konzern_Logo.svg.png


Liebe Kunden der Deutschen Bahn,

wir, das Management der Deutschen Bahn, bitten um Ihr Verständnis und entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten, die Ihnen der Streik des Zugpersonals bereitet.

Uns blieb leider keine andere Wahl, als die Forderungen des Zugpersonals nach Einhaltung geltender Gesetze und Gerichtsentscheidungen: die GDL müsse das Recht haben, für alle ihre Mitglieder Tarifverträge abzuschließen, abzulehnen.
Und der einfachste Weg schien uns, die Verhandlungen solange hinauszuzögern, bis im Sommer das neue Tarifeinheitsgesetz in Kraft tritt. Danach kann pro Betrieb nur noch die größere Gewerkschaft den maßgeblichen Tarifvertrag abschließen. Dann wäre die GDL in vielen Angelegenheiten raus aus dem 'Spiel' und etliche Probleme für uns gelöst. Die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG ist uns der deutlich angenehmere Tarifpartner - sie respektiert unsere Einspar-Wünsche...

Da die Bahn perspektivisch privatisiert werden soll, sehen wir uns in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass unser Personal auch mit bescheidenen Löhnen und herausfordernden Arbeitsbedingungen seinen Dienst gewissenhaft leistet...

Künftige Investoren werden abgeschreckt, sollte es unserem Personal gelingen, sich erfolgreich für Verbesserungen der Arbeitsbedingungen zu engagieren. Daher halten wir es für geboten, den Mitgliedern der Gewerkschaft der Lokomotivführer GDL eine empfindliche Niederlage zu bereiten. Wir bleiben hart - selbst, wenn der Streik noch 6 Wochen dauern sollte...

Wie wichtig uns diese Angelegenheit ist, erkennen Sie daran, dass wir für dieses Vorhaben sogar bereit sind Gesetze und Gerichtsentscheidungen zu ignorieren, und mehrere hundert Millionen Euro Verluste in Kauf zu nehmen...

Unterstützen Sie uns im Kampf gegen das streikende Bahnpersonal. Richten Sie ihren Zorn gegen die, die eine Privatisierung der Bahn durch ihr solidarisches Engagement für bessere Arbeitsbedingungen gefährden. Bleiben Sie uns in den weiteren Streikwochen gewogen...


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Bahn-Management

Die Bahn wird von Ihnen als Steuerzahler und Kunde finanziert. Sie sind Miteigentümer der Bahn! Daher würden wir uns über Ihr Feedback freuen.

Rufen Sie uns an. Schreiben Sie ein Mail. Besuchen Sie uns in der Zentrale am Potsdamer Platz in Berlin....

Kontaktdaten



19:30 05.05.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Fro

Bürgeransichten - Citoyenansichten
Schreiber 0 Leser 10
Fro

Kommentare 6

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community